Dienstag, 5. September 2017

Das Auf und Ab im Kindergarten

.... wie schon vor anderthalb Wochen angekündigt, wollte ich euch ja noch die Kindergartentasche der Tochter zeigen. Geplant war sie schon lange, fertig geworden ist sie erst mitten in der Nacht vor dem ersten Kindergartentag. Aber zum Glück ja noch rechtzeitig.


Der erste Kindergartentag war echt aufregend für die Tochter (und für mich auch). Aber es hatte alles unglaublich toll geklappt. Eigentlich viel besser als erwartet und ich durfte sofort gehen. Ein kurzes Abschiedsküsschen und dann war ich nicht mehr gefragt. Genau so hatte ich mir das erträumt.

Diese Woche kam dann aber ein kleiner Rückschlag. Auf einmal wollte sie nicht mehr in den Kindergarten, nicht alleinde da bleiben, wieder mit nach Hause kommen.

Gestern gab es wirklich das ganz große Drama: Kullertränen und herzzerreißendes Schluchzen. Sogar ihre Fotos fing sie schon an abzunehmen und wollte die wieder mit nach Hause nehmen. Als ich dann unter Protest irgendwann doch gegangen bin, hatte ich schon ein ganz schlechtes Gefühl – aber siehe da! Als ich zum Abholen wiederkam, war aller Kummer verflogen.

Abends im Bett erzählte mir die Tochter dann sogar, was sie heute alles im Kindergarten machen wolle: Mit Knete spielen, die Puppen wecken und ihnen Frühstück machen, die Puppen frisieren, was essen, draußen spielen, auf den Holzpferden reiten, an der Matschanlage spielen ... ein langer Plan! Und sie meinte auch, dass sie heute nicht weinen wolle.


Tja, da war ich direkt etwas skeptisch (auch wenn ich ihr das natürlich nicht verraten ahbe), und ich hatte natürlich Recht. Heute morgen gab es wieder Tränen. Aber nicht so dicke Kullertränen wie gestern und ich hoffe einfach ma, dass es jetzt nach und nach wieder besser klappt mit der morgendlichen Verabschiedung ... denn eigentlich macht es ihr ja Spaß. Ihr fällt gerade nur einfach der Abschied so schwer.

Und wie war das bei euren Kindern mit dem Kindergarten?

Nun muss ich euch aber ja auch noch ein bisschen was zur Tasche erzählen. Der Schnitt ist selbst zusammengeschustert. Das hätte ich vielleicht besser lassen sollen. Wenn man sonst selten Taschen näht, kann das schon mal etwas länger dauern dann ...


Die wunderschöne Applivorlage, die mich zu der Tasche inspiriert hat, ist von Tolimoli aus der Serie Hundeleben.


Ich durfte das tolle Design Probenähen und die Applikationsvorlagen testen und bin einfach begeistert von diesen witzigen und süßen Hunden.

Eure
Kristina


Schnitt: Selbstgebastelt
Applikationsvorlage:  Tolimoli Hundeleben – Vespaliebe
Stoff: Reste aus dem Regal
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Kiddikram, Made4girls, TT

Kommentare:

  1. Ich finde die Kindergartentasche ist toll geworden, der kleine Hund ist wirklich super niedlich.
    Bei meinen beiden hat der Anfang auch super geklappt und beim Sohn kamen dann später noch Tränen. Ich glaub aber das ist ganz normal, wenn die erste Euphorie vorbei ist und die Mäuse erkennen, dass es jetzt jeden Tag in den Kindergarten geht. Und auch nach Jahren gab/ gibt es manchmal noch Tränen, wenn sie nicht so gut drauf sind oder es am Vortag Streit im Kiga gab. Aber auch an solchen Tagen werde ich beim Abholen am liebsten wieder weggeschickt.
    LG Verena

    AntwortenLöschen
  2. Erst mal hat deine Tochter eine mit viel Liebe gemachte entzückende Tasche, die sie an dich denken lässt und alles andere denke ich ist normal und spricht für eine gesunde Psyche. Ich finde es ganz toll, dass sie schon so viele Dinge im Kiga bewusst wahrgenommen hat und weiß das sie daran Freude hat, die Abschiede sind bei vielen Kindern mal leichter und mal schwerer, je nach Phase. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Wichtig ist, dass ihr einen guten Start hattet - du weißt also, dass sie eigentlich gerne in den Kindergarten geht, und nur das Verabschieden grade schwierig ist. Anstrengender ist, wenn von Anfang an die Trennung problematisch ist...
    Mein Zweijähriger geht jetzt seit exakt einer Woche in den Kindergarten, bisher auch gerne und ohne Tränen. Aber das gesamte letzte Jahr hat er zwei Tage die Woche bei Oma verbracht und hatte dann kurz vor seinem zweiten Geburtstag plötzlich zwei Wochen, wo er bitterlich weinen musste, schon wenn ich mit dem Rad vor der Tür gehalten habe. Dann waren wir im Urlaub und ich dachte, ok, jetzt wirds wirklich dramatisch aber nix da, nach dem Urlaub ist er zur Klingel gestiefelt, hat geklingelt und ist dann an meiner Mutter vorbei in die Wohnung gerannt, "Opa" rufend. War also offensichtlich nur 'ne Phase. Und die wird auch wieder kommen. Aber i.d.R. ist ja in wenigen Minuten Ruhe, sobald Mama aus dem Blickfeld ist und die Kinder abgelenkt werden.

    Die Tasche ist übrigens goldig, die Knoten im Kopf und die Flüche sieht man ihr gar nicht an ;-)

    Viele Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kristina, die Tasche ist ganz wunderbar geworden. Sehr sehr schön. Schön, dass ihr einen tollen Start in den Kindergarten hattet. Denn das war er allemal. Das Kinder dann nach ein paar Tagen oder manchmal auch erst nach ein paar Wochen nochmal einen "Rückschritt" machen, ist auch ganz normal. Ich würde es aber nicht als Rückschritt bezeichnen. Vielmehr werden sich die Kinder bewusst darüber, dass jetzt etwas neues angefangen hat und sie trauern noch einmal dem Vertrauten hinterher. Die einen mehr, die anderen weniger. Zur Trauer gehören nunmal auch ein paar Tränchen. Aber deine Tochter hat dir gezeigt, dass es ihr gut geht, sonst würde sie nicht spielen.Das war mal der Blickwinkel aus der Sicht der Pädagogin ;-) Meine eigenen Drei hatten ganz unterschiedliche Eingewöhnungen. Die Große musste eine Zeitlang begleitet werden. Als sie aber den Sprung geschafft hatte alleine zu bleiben, gab es nie Trennungsschmerz oder ähnliches. Mein Mittlerer hat sich extrem schwer getan. 4 Monate habe ich ihn begleitet und er blieb immer in meiner direkten Nähe. Danach blieb er 3 Stunden alleine im Kiga und hat aber jeden morgen geweint beim Abschiednehmen. Das blieb auch leider noch lange Zeit so und er ist bis jetzt (nun 6 Jahre alt) nie über mittag im Kiga. Er geht gerne aber nach 3 Stunden ist gut. Die Kleine habe ich nur kurz (1-2 Wochen) begleitet und jetzt geht sie auch vormittags in den Kiga alleine ohne je groß eine Träne vergossen zu haben. Allerdings ist ihr Bruder auch bei ihr ;-) LG Ramona

    AntwortenLöschen