Donnerstag, 17. August 2017

Schreibfaul

Ich gebe es gerne zu, momentan bin ich etwas schreibfaul und mehr als einen Blogpost pro Woche bekomme ich gerade selten hin. Dabei wären hier noch recht viele Sachen, die ich euch zeigen könnte.

Diese Lavanda habe ich euch zum Beispiel noch gar nicht gezeigt. Dabei mag ich sie sehr gerne.


Aber eigentlich wollte ich im Urlaub nochmal neue Fotos davon machen. Ich hatte mir das so schön vorgestellt, wie ich mit dem Outfit am Strand entlangschlendere ... leider war es am Strand dann aber meist so kalt, dass man wahrscheinlich vor allem meinen Gänsehaut gesehen hätte ... und meinen Fotolaune war auch nicht gerade groß.

Irgendwie wollte ich doch lieber den Urlaub richtig genießen anstatt zu überlegen, wann das Licht gut für Fotos ist und wann man dann am besten für die Fotos an den Strand fährt und wie ich es hinbekomme, dass das Kleid trotz Fahrradfahrt dahin noch nicht zerknittert ist, wenn man Fotos macht ... und, und, und. Naja, und so ist es dann dabei geblieben, dass ich keine neuen Fotos gemacht habe. Und ihr müsst mit diesen etwas eintönigen Fotos vorliebnehmen,


In den letzten Tagen war hier endlich mal wieder so schönes Wetter, dass ich diese Lavanda mehrmals tragen konnte. Die perfekt zueinanderpassenden Stoffe sind von Traumbeere. Auch diese pastellfarbenen Streifen durfte ich – genauso wie die in kräftigen Farben – designvernähen.


Die Blockstreifen Maya sind in dieser Farbrichtung erst in Kürze wieder zu haben, und es gibt sie auch noch in vielen anderen pastelligen Farbrichtungen. Und jeweils mit verschiedensten dazu passenden Kombistoffen, wie in meinem Fall grün und blau. Der Jersey trägt sich sehr angenehm, er ist so richtig schön weich.

Die Leggins ist die Große Luise von Himmelblau. Ich habe sie mir auf Capri-Länge gekürzt.

Bei dieser Lavanda habe ich hinten einen Spitzeneinsatz eingenäht. Wie das geht, erkläre ich auch im Ebook.


So, und nun setze ich mich schnell noch ein wenig an die Nähmaschine bevor die Tochter gleich aufwacht.


Eure
Kristina

Schnitt: Lavanda Sommertop und -kleid, Leggins Große Luise
Stoff: Blockstreifen Maya mit passenden Kombistreifen von Traumbeere
Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 8. August 2017

Wunschkleid

Eigentlich kommt es momentan noch ganz selten vor, dass die Tochter genaue Wünsche äußert, was ich für sie nähen soll. Sie mag normalerweise alles, was ich ihr nähe. Wenn auch manchmal erst nach einem Bedenktag - aber es gab noch kein Kleidungsstück, das sie dauerhaft verschmäht hat.

Wenn ich etwas für die Tochter nähe, bin ich also eigentlich noch komplett frei in meiner Entscheidung, was Stoffwahl und Schnitt betrifft.

Manchmal äußert sie mittlerweile dann aber doch erste Wünsche, wenn eine neue Stofsendung bei uns ankommt. So war es auch, als ich ein ganz tolles Überraschungspaket von Almut mit Eigenproduktionen der Fuchsfamilie zugesendet bekommen habe.

Die Tochter nahm den Jersey Cute Mimi Erdbeere aus dem Paket und meinte: "Mama, dieser Stoff ist bestimmt für mich. Kannst du zuerst aus diesem Stoff etwas für mich nähen?"


"Na klar, kann ich das!" Eigentlich wollte ich zwar mit einem anderen anfangen, aber was soll's. "Was soll ich denn daraus für dich nähen?" Diese verhängnisvolle Frage hätte ich mir vielleicht auch sparen können. Es endete jedenfalls damit, dass sie sich ein Kapuzenkleid nur aus diesem Stoff ohne andere Stoffe wünschte.


Das war nicht ganz das, was ich mir vorgestellt hatte, aber wenn sie schon mal einen Wunsch äußert, wollte ich ihr den natürlich auch erfüllen.


Eine rote Leggins (himmlische Beinchen Luise) aus schönen Nosh-Jersey dazu wurde genehmigt, und auch über Schleifchen, Paspel und Kapuzenfutter in Rot wurde nicht gemeckert.


Ich nahm also mal wieder den Bimaa-Sweater Schnitt und verwandelte ihn erneut in ein Kleid. Diesmal mit Unterteilung und Raffung.


Ein wenig finde ich ja, das Kleid aus dem hellen Stöffchen sieht nach Nachthemd aus, vielleicht liegt das auch etwas an der Länge. Aber Kürzen wurde von der Tochter nicht genehmigt, nach der ersten Anprobe durfte ich ihr das Kleid nicht mehr ausziehen.


Und im Prinzip hat die Tochter ja auch recht, denn so schnell wie sie momentan wächst, geht ihr das Kleid in ein paar Wochen eh nur noch so gerade über den Popo ... und kurz genug zum Klettern ist es augeschneilich auch jetzt schon.


So, wir gehen dann jetzt mal schnell raus, das schöne Wetter genießen, denn ab heute Mittag soll es hier schon wieder regnen. Ich warte ja immer noch darauf, dass der Sommer nochmal für eine komplette Wochew zurückkommt ...



Eure
Kristina

Schnitt: Bimaa-Sweater zum Kleid abgewandelt, himmlische Beinchen-Luise in Dreiviertellänge und mit Raffung.
Stoff: Cute Mimi Erdbeere von Fuchsfamilie und Bio-Jersey Pepper von Nosh (diese Farbe ist nur noch als Sweat oder Bündchen erhältlich)
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Made4Girls, Dienstagsdinge, Kiddikram

Donnerstag, 3. August 2017

Sonne und Regen

Sonne und Regen – diese Mischung ist irgendwie zurzeit recht vorherrschend hier. Und auch in unserem kurzen, schönen Holland-Urlaub hatten wir zwar jeden Tag Regen, aber genauso auch jeden Tag Sonne.

Als ich mir vor einigen Wochen einen selbstgebastelten Rock und ein kurzärmeliges Pinia-Shirt aus den tollen Traumbeere-Jerseys (die ich zum Designvernähen bekommen hatte) genäht hatte, da war auch genau so ein Wetter. Erst ganz viel Regen, dann kurz gar kein Regen, dann Sonne, dann wieder Regen.


Als wir gerade Zeit für Fotos hatten, war eine kleine Regenpause (ohne Sonne) – aber Pfützen waren noch überall und so kam ich auf die Idee, einfach Fotos mit meinen farblich ganz gut passenden Gummistiefeln zu machen.


Da ich im "normalen Leben" aber wohl seltener tatsächlich mit Gummistiefeln hinausgehe, habe ich auch noch ein paar Fotos mit Sandalen gemacht.


Den Rock hatte ich mir auf die Schnelle selbstgezeichnet, weil ich ein wenig unter Zeitdruck war und es so manchmal einfach flotter geht, als erst einen Schnitt zu suchen, zu drucken, zu kleben und auszuschneiden und dann auch eventuell noch die Anleitung zu lesen.


Ein wenig hatte ich dabei den Rock Lienchen von Pom und Pino im Kopf, aber den gibt es ja leider nur für Kinder (und das Kinderschnittmuster habe ich auch noch nicht einmal), also hab ich es mir zusammengebastelt und bin wirklich glücklich damit.

Ich mag meinen schlichten Rock, der durch den Streifenverlauf dann doch nicht zu langweilig ist.


Diese Woche habe ich das Outfit auch schon mehrfach getragen. In unserem Urlaub hingegen war es meist zu kalt für sowas Luftiges.

Ich wünsche euch einen schönen Tag – mit mehr Sonne als Regen!

Eure
Kristina

Schnitt: Rock selbstgebastelt, Shirt Pinia (leicht abgewandelt)
Stoff: Jersey Traumbeere Streifen und passender Uni Marie
Verlinkt bei: RUMS

Donnerstag, 20. Juli 2017

Lavanda

Ich liebe den Sommer. Der Sommer ist einfach meine absolute Lieblingsjahreszeit. Die anderen Jahreszeiten haben zwar auch so ihre Reize, aber den Sommer mag ich einfach am meisten, vor allem dann, wenn es so richtig schön sommerlich heiß ist.

Wenn man im Kleid herausgehen kann ohne zu frieren, abends noch lange im Garten sitzen kann und mit der Tochter stundenlang im Freibad plantschen kann, ohne dass es zu kalt würde. Im Sommer bekommt man manchmal so ein Feeling von Freiheit und guter Laune. Einfach so, weil es warm ist, der Himmel wunderschön blau und die Sonne so schön strahlt.


In diesem Sommer gab es ja schon so einige Sommertage, die genau nach meinem Geschmack waren. Häufig hatte ich allerdings nicht so richtig viel Zeit, um das tolle Wetter auch zu genießen. Nun hoffe ich sehr, dass in den nächsten für mich unterrichts- und ebook-freien Wochen das Wetter auch wieder richtig schön sommerlich wird. Momentan regnet es hier nämlich in Strömen.

Während ich diesen Blogpost schreibe, trommeln die Regentropfen nur so auf die Dachfenster. Das ist zwar schön für die Pflanzen aber irgendwann darf es dann auch gerne wieder mit dem Regnen aufhören!

Ich möchte nämlich auch ganz gerne meine ganzen Lavandas noch tragen.


Mein neuer Schnitt Lavanda ist nämlich gestern Abend online gegangen. Vielleicht erinnert ihr euch noch an das Top vom letzten Jahr aus den roten Shapelines?

Darauf hatte ich so viel positive Resonanz bekommen und immer wieder wurde nachgefragt, ob ich den Schnitt veröffentlichen würde. So habe ich mich nun ganz kurzentschlossen hingesetzt und habe für meine Verhältnisse in ziemlichem Eiltempo den Schnitt gradiert und mit den vielen fleißigen Probenäherinnen zusamen die Passform optimiert. 


Und weil nur ein Top ja ziemlich langweilig wäre, gibt es zusätzlich zum Top noch eine Kleidvariante von Lavanda. Und diese zeige ich euch ja hier. Die Finalversion ist einen Ticken länger und im Hüftbereich nicht ganz so enganliegend, aber ansonsten in etwa so, wie hier zu sehen.


Besonders habe ich mich ja darüber gefreut, dass Lavanda keineswegs nur unterhlab der Gr. 38 gut aussieht. Den Schnitt bis Größe 54 zu gradieren war ein ziemliches Experiment, aber die Probenäherinnen haben mich mal wieder komplett überzeugt.

Lavanda kann man wirklich auch bestens in Größe 54 tragen. Wenn ihr ein paar Designbeispiele sehen wollt, diese lade ich im Laufe des Tages in ein Album auf meiner Facebookseite.

Der Stoff von meiner Lavanda ist übrigens wieder der wudnerschöne Pyry von Nosh Organics in Denimblue-Black. Den hatte ich ja auch schon für ein Gänseblümchen vernäht.

Ich mag die Farbe des Stoffes einfach so gerne. Das ist sicherlich auch mit ein Grund dafür, warum dieses Kleid gerade mein absoluter Liebling im Kleiderschrank ist.


Mit den Fotos lief es diesmal übrigens supboptimal: Erst war das Hutband verrutscht (nach ca. 50 Fotos bemerkt), dann der Ausschnitt (nach weiteren 50 Fotos), dann saß der Hut komisch (nach weiteren 50 bemerkt) und als dann endlich alles saß, wo es sitzen sollte, hatte mein Mann keine Lust mehr zu fotografieren, die Tochter keine Lust mehr zu warten und ich keine lust mehr zum Lächeln . Also gibt es hier nur Fotos auf denen entweder das Hutband oder der Ausschnitt oder der ganze Hut verrutscht ist. Die Fotos mit dem gequälten Lächeln habe ich mal rausgelassen ...




Ich wünsche euch noch eine schöne restliche Woche mit hoffentlich warmem Sommerwetter!

Eure
Kristina


Schnitt: Lavanda (bei Makerist oder Dawanda erhältlich und zwar bis zum 23. Juli noch mit 20% Rabatt)
Stoff: Bio-Jersey Pyry von Nosh-Organics
Verlinkt bei: RUMS, Ich näh bio, Bio:Stoff

Dienstag, 18. Juli 2017

Sommerlaune

Was ist das gerade nur für ein Sommer? Sonne, Regen, Sonne, Regen ... nagut, also eigentlich ist es ja so wie jeden Sommer!

Auf jeden Fall ziehe ich  die warmen Tage mit Sonnenschein und blauem Himmel eindeutig den Regentagen vor.

Letzten Freitag war es zumindest vormittags wunderbar sonnig und warm. Da war ich dann mit der Tochter draußen im Garten.


Und während sie aus Blättern eine Stoffschere und ein Maßband für mich bastelte (wie pratksich) und sich mit dem Puppenschuh immer wieder sehr ausgiebig die Haare kämmte (äh "glatt machte") konnte ich ungestört fotografieren  ... Diese Kinder-Fantasie ist doch immer wieder zu grandios!


Über dieses neue Outfit hat sich die Tochter übrigens riesig gefreut. Als sie zusammen mit dem Papa von einem Großelternbesuch zurückkam, ist sie direkt durchs ganze Haus gehüpft als sie die neuen Anziehsachen anprobieren durfte – wirklich!


Genäht habe ich ihr ein neues Set bestehend aus einer Chino Shorts von FeeFee und einem First Day Dress und Top in der schlichten Topvariante mit Kappärmeln. Der Schnitt ist von MADE Everyday und seit Kurzem auf Deutsch bei Näh-Connection erhältlich.


Die Chino wollte ich schon so lange für meine Tochter nähen, aber sie war immer noch zu klein für die kleinste Größe. Aber jetzt passt ihr die Chino doch wie angegossen, oder? Ich bin total verliebt!


Das First Day Dress (eigentlich für Webware) kann man übrigens noch in vielen anderen Varianten nähen. Ich glaube, die Tochter braucht unbedingt noch die Variante mit Tellerrock!

Das Top habe ich nach der ersten Anprobe übrigens noch etwas gekürzt. Es war mir vorher zu den Shorts zu lang und zur Leggins zu kurz. Auf diesem Bild ist es noch in der Originallänge.


So habe ich den Saum einfach nochmal umgeschlagen. Wenn es dann (im nächsten Sommer?) zu kurz ist, kann ich die Naht ja einfach wieder auftrennen.


Die wunderbar weichen Stoffe sind die neuen Jeans-Jerseys von Traumbeere.de - einfach schoene Stoffe. Ich sag euch, die sind wirklich ein Traum. Ich hatte das riesengroße Glück, ausgewählt zu werden, um für Traumbeere Stoffe designzuvernähen.


Was habe ich mich gefreut! Und die Jeansjerseys waren zwei der Stoffe, die ich zum Designvernähen bekommen habe. Na gut, ich hätte gerne mehr als drei Tage zum Nähen und Schnitte raussuchen gehabt – vor allem da parallel ja gerade das Probenähen für das Top und Kleid Lavanda läuft, aber so hübsche Stoffe vernäht man ja auch gerne sofort.


Ich habe auch noch mehr Outfits und Bilder auf Lager, da werde ich euch in den nächsten Tagen (oder Wochen – ich bin ja hier im Blog gerade nicht allzu fleißig) noch ein paar weitere Sachen zeigen können.


Die Jeans-Jerseys gibt es übrigens noch in weiteren tollen Designs und Farben. Diese Punkte sind zwar gerade ausverkauft, kommen aber nochmal wieder rein. Ich überlege auch schon, ob ich mir noch welche kaufe. Ich hatte noch nie Jeansjersey und konnte mir die Stoffqualität erst so gar nicht richtig vorstellen.

Dieser Jensjersey von Traumbeere ist etwas dicker und griffiger als normaler Jersey, eher so wie dünner, bi-elastischer Sommersweat, aber viel weicher als normaler Sommersweat, eher so weich, wie sonst Interlock oft ist.

Und die Optik sieht eben richtig nach Jeans aus.  Vor allem auch die schöne Rückseite vom roten Jeansjersey gefällt mir gut.



Tolle Kombination, oder? Der Jeansjersey hat dafür zwar leider etwas mehr Polyester als die Jerseys und Sweats, die ich sonst so vernähe, aber 20 % Polyesteranteil finde ich noch so gerade eben an der Grenze des vertretbaren für Jersey und Sweat. Nun bin ich gespannt, wie er sich beim Tragen und Waschen so hält!

So, das war es heute von mir, morgen Abend soll schon Lavanda veröffentlicht werden und ich habe es bisher komplett versäumt hier im Blog davon zu berichten, aber spätestens Donnerstag erfahrt ihr dann mehr.


Eure
Kristina

Schnitte: First Day Dress und Top (über Näh-Connection) und Chino Shorts von Feefee
Stoffe: Jeans Jersey Rot und Aquarell Punkte von Traumbeere
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Kiddikram, Made4girls

Donnerstag, 6. Juli 2017

Mein Retro-Tankini

Wer mir bei Facebook oder Instagram folgt, hat vielleicht schon vor ein paar Wochen die Bilder von meinem Tankini gesehen. Genäht habe ich den nämlich schon vor einigen Wochen.

Aber hier auf den Blog haben es die Bilder einfach noch nicht geschafft. Nun will ich euch hier aber auch endlich meine neue Badebekleidung zeigen.


Als mich Natascha von Astrokatze fragte, ob ich aus den MidSummerStripes nicht etwas nähen wolle, konnte ich wirklich nicht nein sagen. Solche geometrischen Muster reizen mich ja total.


Nur das Überlegen, wie ich das Motiv platziere ... wie ich überhaupt alles nähe ... das hat eine halbe Ewigkeit gedauert. Am Ende war ich dann aber doch sehr glücklich über das Ergebnis. Für die Hose musste eine Unterhose als Modell herhalten und für das Oberteil habe ich ein eng sitzendes Top als Grundschnitt genommen.

Mittlerweile habe ich den Tankini auch schon ein paar Mal im Schwimmbad getragen. Schwimmen ist nämlich zur Zeit der Lieblingssport der Tochter schlechthin. Vor allem Tauchen und Springen! Daher verbringe ich auch so einige Nachmittage im Schwimmbad.

Es ist tatsächlich mein erster Tankini. Bisher habe ich immer nur entweder Badeanzüge oder Bikinis getragen. Aber das Motiv von diesem coolen Retro-Badelycra MidSummerStripes von Astrokatze hat einfach so laut nach Tankini gerufen.


Ich muss zugeben, zum richtigen Schwimmen ist so ein Tankini ja nicht so superideal. Da bleibt bei meinem Badeanzung vom letzten Jahr nach wie vor alles besser an Ort und Stelle. Aber für ein bisschen Planschen mit der Tochter, am Sandkasten sitzen und zur Pommesbude laufen, durchaus gut geeignet.

Das Neckholderband hatte ich extra nicht allzu stramm gemacht, weil ich das nicht so mag, wenn es im Nacken zieht. Aber im Wasser schlabbert das dann doch arg. Vielleicht ziehe ich doch noch ein Gummiband ein, damit es besser hält oder ich mache es hinten zum Knoten. Das hatte ich zwischendurch eh überlegt ...


So oder so. Tragen werd ich den Tankini auf jeden Fall auch weiterhin, dafür mag ich ihn zu sehr. Dann muss ich ihn halt immer mal ein wenig hier und da zurecht zuppeln. Und wenn ich meine Bahnen ziehen möchte, dann ziehe ich halt meinen Badeanzug an.

Eure
Kristina

Schnitt: Selbst zusammengebastelt
Stoff:  Badeanzugstoff MidSummerStripes von Astrokatze
Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 4. Juli 2017

Farbenfroh

Ich glaube farbenfroh ist mein neues Lieblingswort. Ich habe eigentlich noch nie über die Bedeutung dieser Wortzusammensetzung nachgedacht, aber es ist ja wirklich so: Farben machen froh, wenn sie bunt miteinander kombiniert sind. Und ein wenig Fröhlchkeit war mir in der letzten Woche sehr recht.

Meiner schwerkranken Mutter ging es immer schlechter und letzte Woche ist sie schließlich einige Tage nach ihrem 78. Geburtstag gestorben. Deswegen war es in den letzten Wochen hier auch schon wieder so ruhig, denn ich war soviel ich konnte bei ihr.

Es war wirklich sehr traurig mit ansehen zu müssen, wie die Mama von Tag zu Tag schwächer wurde, ohne dass man ihr hätte helfen können. Trotzdem bin ich froh, dass ich die letzten Wochen mit ihr verbringen durfte. Und ich bin froh über all die wunderbaren Erlebnisse, die wir gemeinsam erlebt haben. Auch meine Tochter hat immer so viel mit ihrer Oma gelacht und gespielt, das war jedes Mal toll mit anzusehen.

Und nicht zuletzt war sie auch beim Nähen ein Vorbild für mich. Sie hat früher sehr viel für mich genäht: Wunderbare Karnevalskostüme (die nähte sie immer am allerliebsten) aber auch Kleider, Jacken, Röcke, Schlafanzüge ... Seit Beginn meiner Nähzeit darf ich auf ihrer robusten Pfaff tipmatic nähen. Darüber hatte ich mich damals riesig gefreut. Und nun hoffe ich, dass die schöne Maschine noch lange hält.

Als ich während der letzten Wochen dann einmal für zwei Tage zu Hause war, brauchte ich dringend ein wenig Ablenkung und Aufheiterung und da habe ich dieses knallbonbonbunte Outfit genäht.


Der neue Bio-Sweat Funstripes von Astrokatze lag schon länger in seinem Karton und es kribbelte eh schon die ganze Zeit in den Fingern, weil ich diese tollen Farben unbedingt vernähen wollte.


Und jetzt war definitiv der richtige Zeitpunkt gekommen. Die Farben mussten einen doch einfach etwas fröhlicher stimmen! Ich etnschloss mich für einen gehackten Bimaa-Sweater. Wie schon im letzten Sommer, habe ich nochmal einen Bimaa-Sweater zu einem Kleid verwandelt. Diesmal habe ich Vorder- und Rückenteil noch etwas weiter ausgestellt und die Taschen sind noch ein wenig größer geworden.


In der Mitte fallen nun die Taschen manchmal etwas übereinander beim Tragen, durch die stärker ausgestellte A-Linie, aber meine Tochter stört das definitiv nicht. Die war auf jeden Fall sehr glücklich über das neue Kleid und wollte es direkt jeden Tag anziehen.



Schon bei der Fotosession machte sie einen Luftsprung nach dem anderen, nur war es bei dem Nieselregen zu dunkel, um die Luftsprünge scharf einzufangen.


Eigentlich hatte ich das Kleid als Strandkleid für unseren geplanten Nordsee-Urlaub gedacht (da ist es ja vielleicht auch manchmal etwas kühler), aber beim aktuellen Wetter macht sich das Kleid auch so sehr gut. Schön sommerlich bunt, aber trotzdem kuschelig.


Der Sweat hat nämlich eine ganz wunderbare Qualität: nicht zu dick und nicht zu dünn und wie immer bei Astrokatze wunderbar elastisch.

Kombiniert habe ich die bunten Streifen mit braunen Bündchen von Astrokatze und Stoffen aus meinem Regal. Den roten Sweat der Taschen hatte ich schon vor längerer Zeit mal gekauft und auch der orangefabene Jersey vom Stoffonkel lag schon länger unbeachtet in meinen Regal.

Ehrlich gesagt, hatte ich den schon als völligen Fehlkauf in das hinterste Eck des Regals geschoben, weil ich das Orange viel zu knallig fand und das beim Onlinekauf gar nicht so erwartet hätte.


Aber nun passte die Farbe auf einmal richtig gut als Kapuzenfutter und für eine Leggins (mal wieder eine himmlsiche Beinchen Luise). Wie es aussieht, werde ich zum Herbst direkt noch eine Leggins aus dem Stoff nähen, diese in 92 ist nämlich schon eher knapp, die Tochter ist wohl mal wieder heimlich und unbemerkt ein ordentliches Stück gewachsen  ...


Ein himmlisches Knotenhaarband gab es aus den restlichen Bündchen auch noch dazu. Leider ist es immer so schwer, das zu fotografieren, ohne dass man das Gesicht zu sehr sieht ... aber zwei Bildchen ist dann doch noch
entstanden ...



Eure
Kristina

Schnitt: Bimaa-Sweater gehackt als Kleid, himmlische Beinchen Luise, Freebook himmlisches Knotenhaarband
Stoff: Bio-Sommersweat Funstripes von Astrokatze, Bio-Bündchen Braun von Astrokatze, Bio-Jersey Orange von Stoffonkel
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Kiddikram, Ich näh bio, Bio:Stoff