Donnerstag, 22. September 2016

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da!

Am Dienstag hatte ich ja schon angekündigt, dass ich euch heute etwas neues zeigen würde. Heute wird nämlich die neue Herbstkollektion von Tidöblomma nach dem Design von Rebekah Ginda veröffentlicht – neue Jerseys in wunderschönen Herbstfarben. Und wer sich die Bilder von Dienstag und heute anschaut, wird feststellen, dass es da Gemeinsamkeiten gibt ...


Die neuen Herbstdesigns heißen Senfkäppchen und Ulf & Älg. Als Kombistoffe dazu passen Blomängen und Skogen (die kennt ihr vielleicht schon vom Sommer  – oder Blomängen von meinem Dienstagpost). Dazu gibt es noch einen neuen Kombistoff: Igelkotten (den habe ich in diesem Outfit allerdings nicht vernäht).


Ich bin echt verliebt in die Stoffe. Meine Ideen, was man alles noch aus den Resten nähen könnte,  reißen nicht ab. Nur an Zeit mangelt es etwas.

Dieses Outfit aus Ulf & Älg und Blomängen (mit ein bisschen Skogen im Taschenfutter und ein wenig Senfkäppchen in der Mütze) ist als letztes entstanden (vorerst zumindest – ich fürchte, ich werd noch was nähen in den kommenden Tagen).  Und ich mag das Outfit sehr. Es ist so schön praktisch für den Herbst und sieht trotzdem etwas schicker aus. Außerdem sind es mal ganz andere Farben als sonst. Die Abwechslung im Kleiderschrank gefällt mir.


Genäht habe ich daran allerdings gefühlte Ewigkeiten, obwohl es ja eigentlich ziemlich simpel ist. Aber immer wieder habe ich mich bei der Kombination der Stoffe und Schnitte umentschieden und darüberhinaus jede Menge unnötiger Fehler gemacht.

Die Hose aus Ulf & Älg ist eine Ludwig lässig von Lotte&Ludwig geworden (das waren schonmal Stunden, bis ich mich für diesen Schnitt entschieden hatte). Aber letztendlich bin ich mit meiner Wahl zufrieden. Ich habe den Schnitt zum ersten Mal genäht und find den echt toll. Den werd ich sicherlich auch nochmal aus Webware nähen.


Ich habe die Variante mit Fakeknopfleiste und Gummizugbund gewählt. Bei der ersten Anprobe war ich dann allerdings etwas entsetzt: wirklich viel zu weit im Popo und Oberschenkelbereich.

Also Bauchbündchen nochmal aufgetrennt und die Hose obenrum um einiges enger genäht. Hätte ich mir natürlich auch direkt denken können, dass die (laut Anleitung) eh schon weit ausfallende Hose mit Jersey noch weiter ausfällt.


Jetzt weiß ich es ja fürs nächste mal. Ja und das Taschenfutter habe ich auch mehrmals eingenäht. Erst ohne Paspel, dann mit Paspel, dann doch mit Skogen statt mit Kullern als Taschenfutter (wie vorher).

Das dauert dann natürlich, wenn man die Taschen dreimal näht und vor allem zweimal auftrennen muss ... so war es dann noch mit ein paar anderen Sachen auch, aber irgendwann war die Hose dann doch fertig.


Dann ging es weiter mit dem Oberteil. Das Unterziehshirt war einfach, das hatte ich nämlich schon in zwei verschiedenen Varianten hier (einmal das etwas weitere Vohi, einmal das schmalere Basic Winterkleid Oberteil). Auf den Bildern trägt die Tochter das schmale Shirt, aber auch das andere würde unter den weiten Pullunder passen.


Tja und da wären wir schon beim nächsten Zeitfresser, dem Pullunder. Ich wusste, ich wollte etwas zum Drüberziehen nähen, was nicht allzuviel Blomängen verdeckt. Aber was denn nur? Meine erste Idee war schon ziemlich genau so, wie es letztendlich geworden ist.


Aber dazwischen hatte ich noch tausend andere Ideen: Weste, Bolerojäckchen, Kapuzenpullunder ... Sogar ein neues Schnittmuster habe ich mir gekauft, ausgedruckt und ausgeschnitten, nur um dann festzustellen, dass es doch nicht das ist, was ich mir vorstelle (Bestätigung fand ich von meinem Mann. Der meinte nach Begutachtung der Ebook-Fotos "Das Teil ist irgendwie komplett seltsam").

Also gings zurück zur ersten Idee: Einem Patternhack des Lotty-Shirts von Ki-ba-doo. Zugeschnitten habe ich nur Vorder- und Rücktenteil des Shirts. Die Schulterpartie habe ich jedoch stark verbreitert. Den vorderen Saum habe ich in der Mitte noch bis zur Linie der nächst kleineren Größe hochgezogen.


Saum und Armausschnitte haben dann verstärkte Belege bekommen. Nur den Halsausschnitt habe ich normal mit Bündchen aus dem gleichen Stoff gesäumt.

Der dehnbare gestreifte Sweatshirt-Stoff ist übrigens von Nosh. Ich könnte mir gerade Löcher in den Bauch beißen, dass ich mir von diesen tollen Streifen im letzten Jahr nur lächerliche 40 cm gekauft habe. Die sind jetzt ja schon zur Hälfte weg und ich find den Stoff nirgends mehr.

Auch in der Mütze findet sich Sweat von Nosh wieder. Von dem unifarbenem Sweat in Senfgelb habe ich immerhin 60 cm bestellt.


Der Mützenschnitt ist mal wieder eine Be Mützi von Annas Country. Ich mag den Schnitt einfach so gern, man kann da so super schön Stoffe kombinieren und Reste verwerten.


Damit die Mütze auch noch im Winter getragen werden kann, hab ich sie mit dem Nosh-Sweat gefüttert. So kann sie sogar als Wendemütze ganz schlicht andersherum getragen werden.

So, das ist also das Outfit. Und ziemlich viel Text war das mal wieder. Und viele Fotos auch. Liest das überhaupt jemand bis zum Ende?


Ich wünsch euch jetzt auf jeden Fall noch einen wunderschönen Herbsttag! Hier scheint mal wieder wunderschön die Sonne ...


Eure
Kristina


Stoffe: Jerseys Ulf & Älg, Skogen, Blomängen und Senfkäppchen von Tidöblomma, Sweat uni und gestreift von Nosh
Schnitt: Ludwig lässig, Be Mützi , Ki-ba-doo Basic Winterkleid (Oberteil) und Lotty stark verändert.
Verlinkt bei: Kiddikram

Dienstag, 20. September 2016

Herbstboten

So langsam wird es ja nun doch Herbst ... das Wetter ist bei uns zwar nach wie vor sehr sonnig, aber mittlerweile doch frischer – im Gegensatz zur letzten noch so ungewöhnlich sommerlich heißen Woche (die wir übrigens in vollen Zügen genossen haben).

Der Garten beginnt allmählich sich herbstlich zu verwandeln und spätestens wenn es abends um 20 Uhr dunkel wird, fällt einem auf, dass kein Hochsommer mehr ist.

Also ist endlich die passende Zeit gekommen für dieses Outfit, das ich euch eigentlich schon vor längerer Zeit zeigen wollte.


Als ich vor ca. anderthalb Monaten diese Fotos im Rahmen des Probenähens der Jacke Mimo für Milchmonster gemacht habe, war es gerade gar nicht hochsommerlich, sondern eher herbstlich kühl.

Aber eh ich es geschafft hatte, euch die Bilder zu zeigen, war auf einmal der Sommer zurück und ich kam mir komisch vor bei 30 Grad im Schatten ein Outfit mit Strumpfhose und Strickjacke zu zeigen.

Aber jetzt ist endlich der Zeitpunkt gekommen!


Die Jacke ist wie schon erwähnt Mimo von Milchmonster, die Nr. 2 von drei probegenähten Jacken. Hier habe ich en wenig Upcycling betrieben und einen alten Pulli von mir zerschnippelt.

Das praktische daran war, dass ich quasi kaum etwas säumen musste. Ich habe einfach den Originalsaum verwendet, das kam gerade so hin.

Die Taschen wollte ich auch mit dem türkisfarbenen Saum haben. Die kleinen Reststücke vom Rand reichten aber gerade nicht mehr. So habe ich die Taschen dann offenkantig angenäht, damit sie etwas größer wirken.


Auch beim Halsbündchen musste ich tricksen. Da habe ich das ursprüngliche Halsbündchen abgetrennt und neu wieder angenäht.

Insgesamt fällt die Jacke aus dem dünnen (etwas ausgeleierten) Strick sehr viel größer und weiter aus als aus Sweat (ist ja auch klar). Wenn ich die Jacke nochmal aus so dünnem Strick nähe, würde ich doch einfach in der Weite eine Nummer kleiner wählen (genau wie in der Anleitung für Jersey empfohlen).


Die Hose dazu kennt ihr ja schon: Das ist die heißgeliebte und schon sehr viel getragene Bubble Pocket Shorts.


Das Vohi-Shirt nach dem Schnitt von Näähglück hat hier quasi seine zweite Verwendung gefunden. Ich hatte es ursprünglich als Unterziehshirt für eine Löwenzahnhose  genäht.





Für diesen Zweck hatte es sich aber als völlig ungeeignet erwiesen, weil es zum Unterziehen mit der eher breiten Schulterpartie viel zu weit geschnitten ist (hier trägt die Tochter auch noch einen Langarmbody darunter – jaja, es war kalt im Hochsommer).


Das hatte ich vor dem Nähen etwas falsch eingeschätzt. So pur getragen mag ich es aber sehr gern. Der Schnitt Vohi wird übrigens gerade überarbeitet und kommt ganz bald in frischem Design und mit leicht angepasstem Schnitt neu heraus.



Und warum dieses Shirt aus dem Blomängen von Tidöblomma ein kleiner Blog-Herbstbote ist, erfahrt ihr dann hier am Donnerstag! Ab Donnerstag darf ich euch nämlich ganz viele neue Sachen zeigen, da freu ich mich schon sehr drauf. Ich muss nur noch überlegen, was ich euch zuerst zeige ... also seid gespannt!



Eure
Kristina

Schnitt: Jacke Mimo von Milchmonster, Bubble Pocket Shorts von Elephant and Elegance, in deutscher Übersetzung bei Nähconnection erhältlich, Shirt Vohi von Näähglück
Stoff: Upcycling, Blomängen von Tidöblomma
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Kiddikram

Freitag, 16. September 2016

Lückenfüller

Bevor diese Woche schon wieder eine Woche ohne Post wird, zeige ich euch noch ganz schnell ein paar Geschenke, die hier schon vor längerer oder sehr langer Zeit entstanden sind und die ich euch dennoch nicht vorenthalten will. Außerdem füllen sie gerade ganz gut die Lücke. Ich nähe nämlich fleißig, darf aber noch nichts zeigen. Ab nächster Woche geht es dann hier wieder so richtig rund.

Nun aber erstmal zu den Geschenken: Für meinen Neffen zum Geburtstag ist dieser Toni von Schnittreif entstanden mit einer Bauchtasche nach dem Tutorial von YvaR.

Ich hatte so einen Pulli mal bei einem Schüler gesehen, fand das total cool, konnte mich dann zuhause aber doch nicht mehr genau erinnern, wie es nochmal genäht war. Dann fand ich damals durch Zufall das Tutorial von YvaR. und war ganz beglückt.

Zusätzlich hab ich noch ein paar Zähne an den Mund genäht (leider rollen die sich mittlerweile ein wenig auf, aber vielleicht ist das ja gerade monstermäßig, haha).


Toni fällt meiner Meinung nach übrigens eher klein aus (vor allem wenn man Sweat nimmt, der nicht allzu dehnbar ist, dafür ist der Schnitt allerdings auch eigentlich nicht ausgelegt). Den Schnitt würde ich demnächst bei Sweat immer eher ne Nummer größer nehmen. Der Hoodie passt zwar gut, aber wahrscheinlich nicht allzulange.

Die Futterluke ist auf jeden Fall bestens geeignet um jede Menge Ostereier oder ähnliches darin zu sammeln ... wie gut, dass ich die Tasche mit Dreifachgeradstich genäht habe. Das sollte wohl halten.


Dann gab es noch im Februar ein Kleid Lisa nach dem Schnitt von Fabelwald für die Freundin meiner Tochter.



Mit kleiner Applikation am Saum und dazugebastelter Knopfleiste, damit es in Gr. 86 auch schön leicht über den Kopf zu ziehen geht.


Noch viel viel länger ist es her, dass ich eine My Cuddle Me nach dem Schnitt von Schaumzucker für meine zweitälteste Nichte genäht habe (schon mehr als ein jahr, oh jeh).


Inklusive Taschen und Negativapllikation.

So, das war es auch schon mit den Geschenken. Und da Verschenken natürlich immer Freude macht, geht es heute direkt zum Freutag.

Und jetzt dürft ihr euch auf nächste Woche freuen, da wird es nämlich wunderbar herbstlich. Ich freue mich selber schon sehr darauf euch die frisch genähten Teilchen zu zeigen!

Liebe Grüße
Eure Kristina

Schnitte: Hoodie Toni von Schnittreif, Kleid Lisa von Fabelwald, Cardigan My Cuddle Me von Schaumzucker
Verlinkt bei: Freutag, Kiddikram

Donnerstag, 8. September 2016

Wenn man nicht stricken kann ...

... dann muss man sich Strickjacken eben nähen. Welch ein Glück, dass es mittlerweile ziemlich schöne Strickstoffe (und auch welche ohne 90% Polyesteranteil) zu kaufen gibt und ebenso die dazu passenden Schnittmuster. Denn zum Stricken fehlt mir eindeutig die Geduld.

Ich bin ein riesengroßer Strickjacken-Fan, trage quasi fast den ganzen Herbst und Winter Strickjacken, noch viel lieber als Pullis. Da wurde es also höchste Zeit für eine selbstgenähte Strickjacke.


Der Schnitt ist der Lisbon Cardigan von Itch to Stitch – in deutscher Übersetzung erhältlich bei Näh-Connection.

Ich muss sagen, das Nähen ging echt schnell. Die Anleitung ist super und der Schnitt sitzt prima, wie ich finde. Ich habe Gr. 0 genäht, die lange Version mit langem Ärmel ohne jegliche Anpassung. Einzig die Ärmelbündchen habe ich 0,5 cm schmaler gemacht.

Naja gut, und die Knöpfe habe ich weggelassen. Irgendwie hatte ich Sorge, mir mit den Knopflöchern die Jacke zu versauen. Die Knopflöcher leiern bei mir nämlich immer (trotz ordentlicher Verstärkung) unheimlich aus. Das sieht dann gar nicht hübsch aus. Habt ihr ne Ahnung, woran das liegen könnte?


Als Ersatzverschluss habe ich dann nachträglich noch zwei Bänder angenäht. So kann ich die Jacke immerhin mal zubinden wenn mir danach ist. Wenn das Bindeband zugeknotet ist, wirft die Jacke zwar ein paar Falten, aber im Moment stört mich das nicht so sehr.


Und vielleicht nähe ich ja doch noch irgendwann Knöpfe an, oder ich kaufe mir die Perlmutt-Druckknöpfe von Prym nach. Die fänd ich auch schön dafür, aber davon hatte ich nur noch drei Stück, also eindeutig zu wenig.

Auf jeden Fall glaube ich, dass ich noch mehr Lisbons nähen werde diesen Herbst. Der Schnitt gefällt mir einfach sehr. Vielleicht würde ich beim nächsten mal die Ärmel zum Handgelenk hin noch etwas schmaler auslaufen lassen, das wär sicherlich auch hübsch.


Der Stoff ist ein toller Baumwollstrick von Staghorn. Ich habe den bereits im letzten Jahr erstanden. Dieses Jahr gab es ihn aber auch nochmal in verschiedenen Farben. Ich kann ihn nur empfehlen (gerade heute und morgen kann man ihn übrigens vorbestellen bei Staghorn).

Die Qualität ist super und der bleibt auch nach vielen Wäschen noch schön. Ich habe im letzten Winter der Tochter schon einiges daraus genäht und es gab gar kein Pilling und auch die Farbe hat sich sehr gut gehalten. Und er ist so unglaublich kuschelig und trägt sich dank des sehr hohen Baumwollanteils einfach wunderbar, hach!



Ach ja, Rock und Shirt sind übrigens auch selbstgenäht. Erkennt ihr die Sachen aus dem letzten Jahr wieder? Das Faltenshirt Melli und der Rock Marie waren vor ungefähr einem Jahr entstanden.

Melli trag ich ständig, aber Marie lag jetzt etwas länger in der Ecke. Der oberste Knopf war abgegangen. Nun habe ich die gestrigen Fotos zum Anlass genommen, den endlich wieder anzunähen. Jetzt kann ich die Marie auch wieder tragen.

Und falls ihr noch etwas mehr über den Lisbon Cardigan erfahren wollt und ein paar weitere Fotos sehen wollt, dann schaut doch mal hier bei Näh-Connection vorbei.


Ich wünsch euch noch ein paar wunderschöne Spätsommertage!

Eure
Kristina

Schnitt: Lisbon Cardigan von Itch to Stitch, erhältlich bei Näh-Connection, Faltenshirt Melli von Konfettipatterns, Rock Marie von Kreativlabor Berlin
Stoff: Baumwoll Vintage-Strick von Staghorn
Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 6. September 2016

Die Kleiderweiterung für die Puppe


Aus der Löwenzahnhose wird ein Löwenzahnkleid ... auch für die Puppenversion des Löwenzahns gibt es eine Kleiderweiterung. Du kannst das Kleid als einfaches Kleid mit Bauchtasche oder als geteiltes Kleid mit Kellerfalte oder gerafftem Rockteil nähen.


Hier findest du das Freebook:


https://drive.google.com/file/d/0BwP2wZI5BIZsNkVhaXZxeTE0ZnM/view?usp=sharing


Zusätzlich benötigst du das Freebook für den Puppenlöwenzahn, und zwar die Version 1.1.



Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen!

Dienstag, 30. August 2016

Der Puppenlöwenzahn ist da!

Es ist soweit!

Der Puppenlöwenzahn ist da. Das Freebook beinhaltet das Schnittmuster in fünf verschiedenen Größen für Puppen von 25 cm bis 50 cm, sowie eine ausführliche Nähanleitung.

Du kannst den Puppenlöwenzahn in vielen Varianten nähen, als kurze oder lange Löwenzahnhose, mit optionaler Brusttasche und mit verschiedenen Trägervarianten.

Hier geht es zum Freebook:


https://drive.google.com/file/d/0BwP2wZI5BIZsS1BLLXRqcUl1Rk0/view?usp=sharing


Viel Spaß beim Nähen!



Verlinkt bei: Kostenlose Schnittmuster

Donnerstag, 25. August 2016

Freibadwetter und ein neuer Badeanzug für mich

Ist das ein tolles Wetter! Den ganzen Sommer lang habe ich genau auf dieses Wetter gewartet. Nun ist es endlich da, und wir sind zum Glück gerade alle gesund und können diese wahrscheinlich letzten richtigen Sommertage im Freibad genießen (solange man nicht gerade arbeiten muss).


Da passt es natürlich perfekt, dass ich vor ein paar Tagen  meinen allmählich auseinanderfallenden Badeanzug durch einen neuen ersetzt habe. Dafür habe ich den alten einfach nachgenäht. Duch ungenaues Arbeiten ist der neue zwar ne halbe Größe kleiner geworden, aber der Badelycra ist ja dehnbar genug. So passe ich trotzdem noch hinein.


Vernäht habe ich die tollen Oval Waves Mini von Astrokatze, die es jetzt ganz neu auch als Badeanzugstoff gibt. Die volle Stoffbreite ist unterteilt in Blau und Anthrazit. Erst wollte ich die Farben mixen, aber nun ist es doch bei reinem Anthrazit geblieben. Und ich kann mir ja auch noch einen in etwas größer aus der blauen Hälfte nähen.


Dann würde ich auch die Träger etwas länger lassen, die drehen sich sonst etwas, wenn sie so sehr stark gedehnt werden beim Tragen.


Ich habe übrigens festgestellt, dass ich die Zwillingsnähte alle doppelt nähen muss, sonst reißt es beim Anziehen trotz dehnbarem Stich ...


So, und jetzt geht's hier gleich wieder nach draußen ... Badeanzug ausführen!

Ich wünsche euch noch schöne Sommertage

Eure Kristina

Schnitt: Abgepaust von altem Badeanzug
Stoff: OvalWaves Mini 2 in 1 als Badeanzugstoff
Verlinkt bei: RUMS