Donnerstag, 28. Juli 2016

Bunt, bunter am buntesten ...

Heute mal kein RUMS!

Irgendwie komme ich mir ja komisch vor, wenn ich donnerstags Kinderkleidung poste. Ich glaube, das habe ich bisher auch erst einmal gemacht. Der Donnerstag ist für mich schon so ein richtiger RUMS-Tag. Aber manchmal mag ich mit einem neu genähten Outfit der Tochter dann doch nicht bis zur nächsten Woche warten.

So ist es auch diesmal. Der Löwenzahn ist zwar schon seit ein paar Tagen fertig, aber erst gestern habe ich das Shirt fertiggestellt und die Mütze genäht und abends dann schnell vorm abendlichen Regen das Outfit fotografiert. Jetzt möcht ich es euch auch zeigen, und nicht noch so lange warten.


Ja, das Outfit ist bunt geworden! Sehr bunt und sehr gemustert! Viel bunter und gemusterter als ich sonst so näh. Aber man muss ja mal Ausnahmen machen und auch mal was Kunterbuntgemustertes nähen und mal am Donnerstag Kinderkleidung posten.

Schon vor einigen Wochen kamen die tollen Jerseys Bofink, Blomängen und Skogen hier an – die ganz neuen und ersten Eigenproduktionen von Tidöblomma nach dem Design von Rebekah Ginda.


Auf mir fast ein wenig unerklärliche Weise bin ich nämlich noch in das Stoffprobenähteam für die Eigenproduktionen gerutscht, was mich natürlich riesig gefreut hat. Bei dieser Runde war ich zwar noch nicht dabei (was für ein glücklicher Zufall, ich hätte es zeitlich wohl kaum geschafft), aber ich durfte die wunderschönen Stoffe trotzdem vorab und etwas günstiger bestellen.

Als die Stoffe hier so verführereisch auf meinem Nähtisch lagen, setzte sich die Idee in meinem Kopf fest, dass ich unbedingt alle drei Stoffe miteinander kombinieren wollte. Wahrscheinlich, weil sie halt alle so gut zusammen passen. Bofink und der dazugehörige senfgelbe Kombi-Stoff Blomängen sind mittlerweile schon ausverkauft. Skogen, der mintfarbene Kombistoff zu Lennart ist noch zu haben. Und er passt eben auch wunderbar zu Bofink.


So startete ich erstmal mit dem Löwenzahn aus Bofink. Da ich hiervon nur 0,5 Meter bestellt hatte, musste ich etwas improvisieren. Erste Idee: Kürzere Beine und längere Bündchen. Also schnitt ich schonmal das Rückenteil zu. Dann fiel mir aber ein, dass lange dicke Bündchen vielleicht etwas zu grob zu dem feinen Jersey wären.

Also nächste Idee: Vorder- und Rückenteil genau wie das Löwenzahn Kleid unterteilen. Vorder- und Rückenteil neu zugeschnitten. Mit langem Bein aber quasi nur bis zur eingezeichneten Trennlinie. Plötzlich fand ich das lange Bein aus dem gemusterten Stoff aber gar nicht hübsch, sondern die Knickerbockervariante doch viel besser.

Da ich mittleweile aber schon mehr Verschnitt als sonstwas hatte, habe ich dann alles miteinander kombiniert: Unterteiltes Vorderteil, durchgehendes Rückenteil, kürzeres Bein und das längere Bündchen aus Jersey statt Bündchenware, so trägt es nicht so auf und passt besser zum restlichen Stoff (die Schwiegermama dachte übrigens, das seien Socken – ich find es ganz schick).


Für meine Verhältnisse habe ich dann noch recht viel getüddelt und alles mit Schleifchen und Spitze verziert .


Und mit selbstgebastelten Fimoknöpfen ergänzt. Da habe ich auch direkt noch ein paar mehr gemacht ...

Schon während des Nähens der Löwenzahn Kuschelhose hatte ich dann aber das Gefühl, das ein Blomängen-Shirt für darunter vielleicht etwas zu viel des Guten werden könnte und ein unifarbener Body vielleicht besser wäre.

Auch als der Löwenzahn fertig war und von der Tochter anprobiert wurde, fand ich ihn eigentlich schon ziemlich toll einfach so auf dem nackigen Babyspeck, ganz ohne Shirt drunter und ohne Mütze dazu.

Außerdem hatte ich Dussel sämtliche Einfassungen eher stark gedehnt. Das find ich zwar ganz toll wenn nichts drunter getragen wird, dann liegt der Löwenzahn im Brustbereich schön an. Aber wenn der Löwenzahn eher für den nahenden Herbst und Spätsommer gedacht ist und die Tochter ein Shirt untendrunter trägt, wäre es etwas lockerer ja eigentlich besser gewesen.
 

Auf jeden Fall hat mich all das nicht davon abgehalten ein Shirt aus dem Blomängen zu nähen. Oder besser gesagt zwei Shirts zu nähen. Das erste Shirt nach dem Schnitt Vohi von Näähglück war nämlich viel zu weit für diesen Zweck. Also habe ich nochmal ein neues Shirt genäht. Diesmal ein etwas verlängertes Oberteil aus dem Ki-ba-doo-Schnitt Basic Winterkleid.

Das passte besser, das sitzt einfach schön enganliegend. Nur die Tropfenöffnung musste ich mal wieder etwas vergrößern, damit der dicke Kopf durchgeht.  Die Kombi aus Tropfenöffnung und Löwenzahn hatte ich mir übrigens auch hübscher vorgestellt als es letztendlich aussieht.


Bei der ersten Anprobe mit Shirt plus Löwenzahn war ich eh nicht so richtig begesitert, irgendwie doch ein wenig clownsmäßig bunt.


Komischerweise fand ich es dann in Kombination mit der Be Mützi  (diesmal mit vergrößertem Schild) auf einmal wieder besser. Dabei ist es so ja noch bunter. Merkwürdig, oder? Der Mann meinte übrigens auf meine Frage, ob es zu bunt sei: "Nee geht doch, könnte doch noch viel schlimmer sein." Mmh, was das jetzt heißen soll?

Ich hätte ja wirklich gerne noch ein paar Fotos für euch von der Hose ohne Shirt. So zum Vergleich. Das sieht wirklich sehr anders aus.

Aber damit habe ich einfach zu lange gewartet. Seit gestern Abend ist es plötzlich so kalt, da konnte ich meine ohnehin schon erkältete Tochter nicht ohne Shirt rausschicken. Wirklich ärgerlich. Zwei Stunden eher war es noch unheimlich warm. Aber auf Drinnenfotos habe ich gerade so gar keine Lust.

Stattdessen gibt es noch mein Lieblingsbild ...


Allerdings glaube ich nicht, dass die Kombi tatsächlich oft genau so getragen werden wird. Irgendwie kommt mir meine Tochter so doch zu verkleidet vor. Wisst ihr, was ich meine?

Also habe ich schon passenden Stoff rausgelegt für einen unifarbenen Body in Mint zum Drunterziehen. Und das senfgelbe Blomängen-Shirt gefällt mir auch hervorragend einfach so zur Jeans, wurde schon ausprobiert ... Fazit: Die Einzelteile mag ich alle sehr. Kombiniert werden sie in Zukunft wahrscheinlich anders.



Ich wünsch euch eine schöne restliche Woche mit weniger Regen und mehr Sonne als bei uns!

Eure
Kristina

Schnitt: Löwenzahn Kuschelhose, bei Dawanda oder bei Alles-für-Selbermacher erhätlich, Be Mützi von Annas Country und abgewandeltes Oberteil aus dem Basic Winterkleid von Ki-ba-doo
Stoff: Blomängen, Bofink und Skogen von Tidöblomma, Streifen vom Stoffonkel, Jeans Upcycling
Verlinkt bei: Kiddikram, Meitlisache,

Freitag, 22. Juli 2016

Windelhosen und ein kleines Tutorial

Vorgestern habe ich ganz schnell und spontan endlich ein paar ziemlich unspektakuläre Windelhosen genäht, damit die Tochter bei diesem heißen Wetter unter ihren Kleidern auch was über die Windel anziehen kann.


Wenn nur die Windel unter dem Kleid hervorguckt, finde ich das nämlich nicht besonders hübsch. Außerdem bleiben in der unbedeckten Windel auch immer alle Stöckchen und Blätter und jede Menge Dreck vom Spielplatz hängen.

Und während ich die beiden Undies nach dem Ottobre Freebook nähte, fiel mir ein, dass ich eigentlich mal ein kleines Tutorial zum Gummizugbund schreiben könnte. Seit einiger Zeit nähe ich bei Leggins, Höschen oder Röcken den Bauchbund mit Gummizug ausschließlich auf eine bestimmte Weise ein – nämlich so, dass das Gummiband mit angenäht wird. Und diese Art des Gummiband-Einnähens möchte ich jetzt mit euch teilen. Vielleicht findet der ein oder andere diese Version ja auch ganz praktisch.

Eigentlich ist es ganz simpel, vielleicht machen es einige von euch ja ohnehin auch immer so. Abgeguckt habe ich mir die Version von gekauften Leggins. Bei denen ist das Gummiband ja immer mit angenäht und nie durch einen Tunnelzug eingefädelt. Also habe ich das vor einiger Zeit auch mal probiert. Der erste Versuch wollte noch nicht so recht glücken und so hatte ich die Idee zunächst wieder verworfen. Doch mittlerweile bin ich ganz begeistert davon, wie schnell das Ganze geht und wie ordentlich das Ergebnis aussieht.

Es gibt nur einen Haken: Du brauchst eine Overlock! Oder eine Nähmaschine, die sehr gut mit dehnbaren Materialien umgehen kann. Mit meiner normalen Nähmaschine (einer alten Pfaff) komme ich hier nicht weit, da das Gummi beim ersten Annähen dann viel zu stark gedehnt wird.

Und so geht's:

Nähe Hose oder Rock bis auf den Bauchbund fertig. Schließe dein Gummiband in passender Länge zum Ring. Ich mache das mit einem engen Zickzackstich.

TIPP: Bei sehr dehnbarem Gummi kannst du die Länge evtl. etwas kürzer wählen als sonst, da das Gummi durchs Annähen (je nach Nähmaschine) evtl. etwas gedehnt wird.

Markiere die gegenüberliegende Seite der Naht, sowie jeweils die Mitte zwischen Naht und erster Markierung - jetzt ist das Gummiband in vier gleiche Abstände unterteilt.



Nun steckst du das Gummi auf die linke Seite der Hose oder des Rockes. Falls nicht durch Nähte unterteilt, markiere dir auch am Bauchbund vordere und hintere Mitte, sowie die Mitte zwischen vorderer und hinterer Mitte.

Die Gummibandnaht trifft auf die hintere Bundmitte, die anderen Markierungen auf die Seitennähte oder -markierungen und auf die vordere Mitte.


Jetzt wird das Gummiband entlang der Kante an die Hose genäht. Dafür brauchst du die Overlock. Die schafft das Annähen am Besten ohne das Gummiband dauerhaft zu dehnen (beim Annähen musst du das Gummi natürlich dehnen, damit es die Weite des Hauptstoffes bekommt). Teste evtl. vorher an einem kleinen Stück Gummiband, wie du den Differentialtransport am Besten einstellst.

Beim Annähen schalte entweder das Messer der Overlock aus, oder nähe exakt an der Gummibandkante, ohne ins Gummi hineinzuschneiden. 


Das Gummiband ist eingenäht. Nun klappst du den Bund samt Gummiband nach rechts um, sodass das Gummiband verdeckt ist. Du faltest den Stoff dabei knappkantig um das Gummiband herum.


Stecke den Saum fest. Nun kannst du den Saum von rechts (oder auch von links, wenn du das einfacher findest) absteppen. Am Besten hierfür eignet sich ein (nicht zu enger) Zickzack-Stich oder eine Zwillingsnaht. Du nähst dabei genau an der Gummibandkante. Dehne beim Annähen das Gummiband soweit, dass der Stoff keine Falten schlägt.


Und schon ist dein Bund mit Gummizug fertig. Und das Beste: Das Gummiband kann nicht verrutschen und sich auch nicht verdrehen.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachnähen!

Die Undies passen übrigens prima und sind ganz schnell genäht! Dank dem Hinweis von Aefflyns To Go habe ich auch den Bund direkt 2 cm eingekürzt. Sonst gingen die Höschen wahrscheinlich bis über den Bauchnabel. Sowohl der Streifen- als auch der Punktejersey ist übrigens von Stoffonkel.

Und da ich mich über die neuen Windelhöschen und das schnelle Gummiband-Einnähen selber immer wieder freue, geht es heute auch noch zum Freutag!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Eure
Kristina

Schnitt: Undies, Freebook von Ottobre
Stoff: Bio-Jersey von Stoffonkel
Verlinkt bei: Kiddikram, Freutag, Ich näh Bio, Kostenlose Schnittmuster

Donnerstag, 21. Juli 2016

Altlasten

So ganz genau weiß ich ehrlich gesagt schon gar nicht mehr, wann ich diese beiden Shirts genäht habe, aber auf jeden Fall ist es schon ziemlich lange her ... beide Shirts waren im Probenähen entstanden: Einmal ein Easy Summer von Näähglück und einmal ein Mutti-Shirt von Annas Country.


Als ich die Shirts genäht habe, liefen gerade einige Probenähen parallel und ich hatte hier insgesamt acht (!) genähte und fotografierte Teile liegen, die ich noch nicht zeigen durfte. Dann endeten (wie sollte es anders sein) alle Probenähen fast gleichzeitig und ich kam mit dem Zeigen nicht mehr hinterher. Das muss jetzt endlich mal nachgeholt werden und deshalb zeige ich gleich zwei Teile auf einmal.

Das Easy Summer Shirt ist ziemlich unspektakulär. Hier habe ich mal wieder ein altes Nachthemd der Schwiegermama upgecyclet. Der Stoff ist schon etwas ausgeleiert, daher wirft das Shirt auch ein paar Falten, was mich persönlich allerdings nicht so sehr stört.


Das Shirt war noch nach dem ersten Schnitt. Den Ausschnitt hatte ich vergrößert und die Ärmel etwas verkürzt. Im finalen Schnitt ist der Ausschnitt dann grundsätzlich größer geworden, meiner hier ist aber immer noch etwas tiefer als im Original.

Insgesamt sitzt das Shirt prima und ist wirklich schnell genäht.


Aus irgendeinem Grund wollte ich mal probieren, beim Absteppen des Bündchens mit der Zwillingsnadel eine Naht auf dem Shirt und eine Naht auf dem Bündchen zu platzieren (wisst ihr, was ich meine?). Ich weiß gar nicht mehr so genau, wie ich auf die Idee kam, aber so sieht es jetzt aus.



Das Mutti-Shirt von Annas Country war ebenfalls nach der ersten Version des Schnittes entstanden.

Nach dem Nähen dieses Shirts war ich allerdings total unglücklich. Alles war ganz anders geworden als erhofft: Das Oberteil zu lang, das Shirt insgesamt zu kurz, der Stoff zu steif, zu viele Falten im Schulterbereich und die Paspel quasi unsichtbar ...

Tagelang habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen, wie ich das Shirt noch mit wenig Aufwand retten könnte, bis ich irgendwann das Shirt einfach nochmal anprobiert habe. Auf einmal fand ich alle Problemstellen doch gar nicht mehr soo schlimm (vielleicht hat auch einfach nur die Faulheit gesiegt). Auf jeden Fall wurde das Shirt nicht mehr verändert, sondern einfach so getragen.


Kurz erläutern will ich die Problemstellen aber trotzdem nochmal.

Das Oberteil hatte ich verlängert, weil ich bei meiner Mrs. Pauly das Oberteil etwas zu kurz fand und daraus geschlossen hatte, dass ich tiefsitzende Brüste habe. Im Nachhinein glaube ich allerdings, dass das Oberteil bei Mrs. Pauly nur deshalb leicht zu kurz war, weil ich Interlock verwendet hatte, der ja in Längsrichtung gar nicht dehnbar ist. Mein zweites Mutti-Shirt habe ich dann nicht verlängert und das finde ich viel besser.


Dass das Mutti-Shirt insgesamt zu kurz ist, liegt daran, dass ich die Anleitung nicht aufmerksam genug gelesen habe. Sonst hätte ich gewusst, wie viel man ein gesäumtes Shirt verlängern soll. Die Falten im Brustbereich wurden dann bei Version 2 des Schnittes stark minimert, hier sind sie wohl besonders stark durch die Abnäher (die ich bei meinem zweiten Mutti-Shirt weggelassen habe) und durch den etwas steiferen Stoff.


Da wären wir auch schon beim nächsten Problem, dem steifen Stoff. Ich fand Libella und Artefakte von Nähstoffreich direkt so wunderschön und die Nähbeispiele so überzeugend, dass ich mir die Designs in allen Farben gegönnt habe. Aber vielleicht passt der Stoff irgendwie nicht zum Schnitt, so richtig gefällt es mir auf jeden Fall nicht.


Durch den Digitaldruck ist der Jersey doch etwas steifer und fällt als Wickelshirt nicht so hübsch. Aber ich habe noch genug davon da, um weitere Stoff-Schnitt-Kombinationen zu probieren.

Und die Paspel, nun ja, die sieht man irgendwie gar nicht. Da hätte ich wohl doch besser einen Kontraststoff genommen ...

So ist das also mit den ganzen Problemstellen. Aber macht ja nichts, zum Stillen ist das Shirt wunderbar.


Und achso, obwohl ich es schonmal angekündigt hatte, nein ich habe immer noch nicht abgestillt ...

Ich wünsche euch noch einen schönen Donnerstag!

Eure
Kristina

Schnitt: Easy Summer von Näähglück und Mutti-Shirt von Annas Country
Stoff: Libella und Artefakte von Nähstoffreich (ausverkauft) 
Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 19. Juli 2016

Ein Hauch von Sommer

Seit gestern ist hier der Sommer zurück. Wahrscheinlich wieder nur als Dreitages-Sommerhauch, aber immerhin etwas.


Für das aktuelle Wetter ist das neue Löwenzahn Trägerkleid der Tochter auf jeden Fall genau das Richtige. Der wunderschöne Stoff Volar von Lillestoff nach dem Design von Milchmonster ist ein hauchdünnder superelastischer Jersey. Das Kleid ist also richtig schön luftig.


Eigentlich wollte ich aus Volar etwas für mich nähen, aber als der Stoff ankam, wusste ich dann doch nicht so genau, was eigentlich: Sommerkleid? Rock? Top?

Nun habe ich den Stoff also erstmal fürs Kind angeschnitten. Aus den Resten (ich hatte genug bestellt) werde ich wohl trotzdem noch etwas für mich nähen, wenn die Ideen-Eingebung dann komm.


Genäht habe ich für die Tochter die Löwenzahn Variante mit eingekräuseltem Rockteil.

Ansonsten ist das Kleid mal ganz schlicht ohne Taschen und anderen Schnick-Schnack, und eignet sich, wie man sieht, auch wunderbar zum Klettern und Spielen ...


Die Knöpfe habe ich selber aus Fimo gebastelt. Noch nicht so wirklich perfekt, da brauche ich noch etwas Übung, aber auf jeden Fall passen sie zum Kleid.

Und nun gibt es noch ein paar Bilder zum Gucken (inklusive Schmollschnute, Katze und vom Wind verwehtem Kleid und Haar ...)!




Ich wünsche euch eine wunderschöne hochsommerliche Woche!

Eure
Kristina

Schnitt: Löwenzahn Trägerkleid, bei Dawanda oder Alles-für-Selbermacher erhältlich
Stoff: GOTS-zertifizierter Biojersey Volar von Lillestoff (momentan nur noch über Dawanda erhältlich)
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Meitlisache, Kiddikram, Ich näh Bio, Lillelieblinks

Dienstag, 12. Juli 2016

Der Löwenzahn und eine Gewinnerin ...


Endlich ist er da, der Löwenzahn!


Und gleich in dreifacher Ausführung kommt das E-Book nun, ganz anders als ursprünglich geplant. Aber meine Pläne wurden eh häufiger über den Haufen geworfen in letzter Zeit (und vor allem brauchte ich für alles viel mehr Zeit als geplant, vieeel mehr Zeit) ...

Ursprünglich wollte ich also alles in einem E-Book machen: Kleid und Hose.

Dann stellte sich aber während des Probenähens heraus, dass ich das Kleid eh nicht in das Hosenschnittmuster integrieren konnte. Sonst wäre einfach alles viel zu unübersichtlich geworden mit unglaublich vielen Extralinien, die sich überlagern usw.

Naja und die Anleitung wäre dann wahrscheinlich auch insgesamt 50 Seiten lang geworden, das muss ja nicht sein.

Und da dachte ich mir, wenn es eh zwei Schnittmuster gibt, dann kann man ja auch zwei E-Books daraus machen, denn vielleicht interessieren sich ja manche auch nur für das Kleid, oder andere nur für die Hose (z.B. Jungsmamas ;-) ) und die brauchen dann ja nicht das Kombi-E-Book sondern können auf die günstigen Einzelschnitte zurückgreifen.

Und so habt ihr jetzt die Wahl zwischen der

Löwenzahn Kuschelhose Gr. 44 bis 116 (5,90 €) Schnittmuster und Anleitung mit verschiedenen Trägervarianten, verschiedenen Taschenvarianten, kurzer und langer Version, Bündchen oder Gummizug und einer optionalen Wickelknopfleiste bis zur Größe 44.


dem E-Book fürs Trägerkleid Gr. 44 bis 116 (3,90 €),  Schnittmuster und Anleitung für ein Trägerkleid mit verschiedenen Träger- und Taschenvarianten. Als Basic-Kleid ohne Unterteilung, als Kleid mit Unterteilung, mit Kellerfalte oder mit gekräuseltem Rockteil. Außerdem gibt es noch eine Version für ein Stramplerkleidchen mit eingenähter Löwenzahnhose. Für die Stramplerkleidvariante ist allerdings zusätzlich das Hosenebook nötig. Für alle anderen Varianten braucht ihr nur das Kleider-E-Book.

und dem Kombi-E-Book zum Sparpreis (7,90 €).

Die 15% Rabatt Einführungspreis sind zwar seit gestern Abend vorbei, aber dafür gibt's bis zum 18. Juli noch 15% Rabatt im Rahmen des Dawanda Sommer-Special.


Und nun habe ich erstmal noch eine Gewinnerin zu verkünden:

Calluna

Herzlichen Glückwunsch!
Bitte melde dich doch innerhalb von 48 Stunden per E-Mail bei mir unter mail@firlefanz-blog.de

Und ein paar Bilder gibt es jetzt auch noch:


Dieser Löwenzahn ist noch vor dem Probenähen entstanden, ja sogar vor dem Schnitt-Gradieren. Er war quasi das Ausgangsmodell für den Schnitt, da ich hier die Passform schon ziemlich gut fand.


Zu Tragefotos ist es dann aber erst am Sonntag Abend gekommen. Da habe ich den Nachmittag mit meiner Tochter im Freibad verbracht (eine sehr willkommene Abwechslung nach den vielen Tagen am Computer). Und anschließend wollte die Kleine noch nicht nach Hause sondern noch ein wenig Spazieren gehen.

Das war mir ganz recht, so konnte ich endlich ein paar Fotos machen. Dabei hatte sie den Löwenzahn aus den Tresblüten von Alles-für-Selbermacher (Design von Raxn) eigentlich eher zufällig an.

Erst hatte ich ein paar Fotos ohne Sandalen gemacht. Schuhe selber an- und ausziehen ist nämlich gerade ganz toll und bei Sandalen klappt das sogar manchmal ;-) Und nagut, ich gebe zu, ich habe sie ein wenig dazu überredet und ein wenig mitgeholfen ...



... denn das war so schön praktisch, da lief die Kleine so vorsichtig, dass ich wunderbar Fotos machen konnte (und sowieso sah es ohne Sandalen viel süßer aus).


Aber recht schnell wurde es ihr dann doch zu "pieksig" und sie wollte wieder ihre "Dalen" anziehen.




Als ich diesen Löwenzahn fertig genäht hatte, war ich übrigens erstmal gar nicht so richtig begeistert, weil er mir dann doch etwas zu gemustert war. Vor dem Nähen hatte ich mir das etwas anders vorgestellt.

Aber mittlerweile find ich es doch ganz ok. Vor allem mit hochgeschoppten Beinen (da ist es dann ja schon weniger Muster).


Nun wünsche ich euch eine schöne restliche Woche!
Vielleicht kommt der Sommer ja jetzt endlich mal so richtig!

Eure
Kristina


Schnitt: Mein eigener Schnitt Löwenzahn, auch als Kombi-E-Book mit Trägerkleid erhältlich
Stoff: GOTS-zertifizierter Jersey Tresblüten von Alles-für-Selbermacher
Verlinkt bei: Kiddikram, Meitlisache, HOT, Ich näh Bio

Mittwoch, 6. Juli 2016

Löwenzahn Kleid

Wisst ihr was? Gestern habe ich hier ja den Bikini gezeigt, den ich für meine Nichte genäht habe. Und was höre ich abends auf dem Rückweg von der Arbeit im Radio?

Der Bikini wurde genau gestern 70 Jahre alt! Das gibt es doch nicht, ich poste die Bilder vom Bikini und weiß nichts davon ... so eine Schande, das hätte ich doch so schön auskosten können ... nun ja, Chance verpasst, hoffentlich ist jetzt nicht heute Tag des Löwenzahns, ohne dass ich es weiß ...

... denn heute zeige ich euch, was in meinem Schnitt Löwenzahn auch noch steckt: Ein Trägerkleid!


Da die Hose alleine schon ziemlich viele Optionen beinhaltet (und die ein oder andere Jungsmama den Kleidchen-Schnitt vielleicht nicht unbedingt braucht), wird es das Kleid als günstige Erweiterung geben oder wahlweise direkt zusammen mit der Hose als Kombi-Ebook. Auch beim Kleid gibt es so einige Varianten, die von den Probenähern schon eifrig getestet wurden.


Morgen Abend sollen dann die Ebooks veröffentlicht werden. Aber ich bin ganz ehrlich, bis dahin habe ich noch jede Menge zu tun und werde in der kommenden Nacht wahrscheinlich nicht allzuviel Schlaf bekommen.

Nun aber nochmal zum Kleid der Tochter (und zum restlichen Outfit):

Die tollen Fische und Streifen sind die neuen Sommersweat-Stoffe Bob Fisch und Kombi-Streifen von Astrokatze. Mal wieder wunderbar weich und sehr dehnbar – und wirklich sehr dünn, fast wie ein etwas dickerer Jersey.
Mir war sofort klar, wie ich die Stoffe beim Kleid kombinieren wollte (das passiert mir sonst selten).


Nur die Träger sind anders geworden als geplant. Die sollten nämlich eigentlich noch selbstgebastelte Fimo-Fischknöpfe bekommen, aber ich habe nicht mehr rechtzeitig farblich passenden Fimo bekommen. Also wurden die Träger doppelt genommen und hinten angenäht.
Als ich mit dem Kleidchen-Nähen komplett fertig war, habe ich mich dann aber doch gefragt, ob das Ganze nicht etwas knallig ist, so nur in Rot-Weiß ... also gab es (zum Auflockern) schnell noch eine Be Mützi von Annas Country dazu, mit etwas Jeans-Upcycling und Stoffonkel Streifen.



Ebenso hab ich noch eine Himmlische Beinchen Luise von Himmelblau aus den Streifen genäht. Dieses Mal ist die gewollte 7/8 Länge dann eher zu einer 9/10 Länge mutiert ... keine Ahnung wie das immer passiert ...
Den Be Mützi Schnitt finde ich übrigens total klasse. Das einzige Problem ist, dass die Beanie-Mütze sich immer hinten "entfaltet" und einen riesig langen Hinterkopf macht, was ich jetzt nicht ganz so toll finde. Und ständig an der Tochter herumzuppeln müssen, ist ja irgendwie auch doof.


Da werde ich wohl noch mal mit einem fixierenden Kam Snap, Gummiband oder Klettverschluss experimentieren. Dafür hatte mir bisher nur die Zeit gefehlt.


So, und um nun wieder auf das Kleid zurück zu kommen ... bei Facebook gibt es gerade bei mir und einigen meiner Probenäherinnen ein paar Löwenzahn Ebooks vorab zu gewinnen. Und auch hier im Blog werfe ich nochmal ein Ebook in die Runde:


Und so könnt ihr das Ebook gewinnen: Schreibt einfach in einem Kommentar unter diesem Post, warum ihr das Ebook gerne gewinnen würdet. Und schon seid ihr im Lostopf mit drin (um eure Chancen zu erhöhen könnt ihr natürlich auch gerne zusätzlich bei Facebook vorbeischauen).

______________________________________________________________

Gewinnspiel-Teilnahme ab 18 Jahren. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmst du zu, im Falle des Gewinnes auf meiner Seite öffentlich mit Namen genannt zu werden. Das Gewinnspiel wird von Kristina Nockemann, Firlefanz veranstaltet. Es handelt sich bei dem Gewinn um ein Ebook, kein fertig genähtes Kleidungsstück. Das Ebook wird dem Gewinner per Mail zugesandt, verantwortlich hierfür ist Kristina Nockemann. Der Gewinner muss sich innerhalb von 48 Stunden nach Gewinnerbekanntgabe per Mail bei Firlefanz melden, ansonsten verfällt der Gewinn.
_______________________________________________________________

Eure
Kristina
 

Schnitt: Löwenzahn Trägerkleid (ab Donnerstag Abend erhältlich), Be Mützi von Annas Country und Himmlische Beinchen Luise von Himmelblau
Stoff: Bio Sommersweat Bob Fisch und Blockstreifen in Rot von Astrokatze, Streifen von Stoffonkel
Verlinkt bei: AWS, Kiddikram, Meitlisache, Maritimes und Meer, Ich näh Bio