Freitag, 22. Juli 2016

Windelhosen und ein kleines Tutorial

Vorgestern habe ich ganz schnell und spontan endlich ein paar ziemlich unspektakuläre Windelhosen genäht, damit die Tochter bei diesem heißen Wetter unter ihren Kleidern auch was über die Windel anziehen kann.


Wenn nur die Windel unter dem Kleid hervorguckt, finde ich das nämlich nicht besonders hübsch. Außerdem bleiben in der unbedeckten Windel auch immer alle Stöckchen und Blätter und jede Menge Dreck vom Spielplatz hängen.

Und während ich die beiden Undies nach dem Ottobre Freebook nähte, fiel mir ein, dass ich eigentlich mal ein kleines Tutorial zum Gummizugbund schreiben könnte. Seit einiger Zeit nähe ich bei Leggins, Höschen oder Röcken den Bauchbund mit Gummizug ausschließlich auf eine bestimmte Weise ein – nämlich so, dass das Gummiband mit angenäht wird. Und diese Art des Gummiband-Einnähens möchte ich jetzt mit euch teilen. Vielleicht findet der ein oder andere diese Version ja auch ganz praktisch.

Eigentlich ist es ganz simpel, vielleicht machen es einige von euch ja ohnehin auch immer so. Abgeguckt habe ich mir die Version von gekauften Leggins. Bei denen ist das Gummiband ja immer mit angenäht und nie durch einen Tunnelzug eingefädelt. Also habe ich das vor einiger Zeit auch mal probiert. Der erste Versuch wollte noch nicht so recht glücken und so hatte ich die Idee zunächst wieder verworfen. Doch mittlerweile bin ich ganz begeistert davon, wie schnell das Ganze geht und wie ordentlich das Ergebnis aussieht.

Es gibt nur einen Haken: Du brauchst eine Overlock! Oder eine Nähmaschine, die sehr gut mit dehnbaren Materialien umgehen kann. Mit meiner normalen Nähmaschine (einer alten Pfaff) komme ich hier nicht weit, da das Gummi beim ersten Annähen dann viel zu stark gedehnt wird.

Und so geht's:

Nähe Hose oder Rock bis auf den Bauchbund fertig. Schließe dein Gummiband in passender Länge zum Ring. Ich mache das mit einem engen Zickzackstich.

TIPP: Bei sehr dehnbarem Gummi kannst du die Länge evtl. etwas kürzer wählen als sonst, da das Gummi durchs Annähen (je nach Nähmaschine) evtl. etwas gedehnt wird.

Markiere die gegenüberliegende Seite der Naht, sowie jeweils die Mitte zwischen Naht und erster Markierung - jetzt ist das Gummiband in vier gleiche Abstände unterteilt.



Nun steckst du das Gummi auf die linke Seite der Hose oder des Rockes. Falls nicht durch Nähte unterteilt, markiere dir auch am Bauchbund vordere und hintere Mitte, sowie die Mitte zwischen vorderer und hinterer Mitte.

Die Gummibandnaht trifft auf die hintere Bundmitte, die anderen Markierungen auf die Seitennähte oder -markierungen und auf die vordere Mitte.


Jetzt wird das Gummiband entlang der Kante an die Hose genäht. Dafür brauchst du die Overlock. Die schafft das Annähen am Besten ohne das Gummiband dauerhaft zu dehnen (beim Annähen musst du das Gummi natürlich dehnen, damit es die Weite des Hauptstoffes bekommt). Teste evtl. vorher an einem kleinen Stück Gummiband, wie du den Differentialtransport am Besten einstellst.

Beim Annähen schalte entweder das Messer der Overlock aus, oder nähe exakt an der Gummibandkante, ohne ins Gummi hineinzuschneiden. 


Das Gummiband ist eingenäht. Nun klappst du den Bund samt Gummiband nach rechts um, sodass das Gummiband verdeckt ist. Du faltest den Stoff dabei knappkantig um das Gummiband herum.


Stecke den Saum fest. Nun kannst du den Saum von rechts (oder auch von links, wenn du das einfacher findest) absteppen. Am Besten hierfür eignet sich ein (nicht zu enger) Zickzack-Stich oder eine Zwillingsnaht. Du nähst dabei genau an der Gummibandkante. Dehne beim Annähen das Gummiband soweit, dass der Stoff keine Falten schlägt.


Und schon ist dein Bund mit Gummizug fertig. Und das Beste: Das Gummiband kann nicht verrutschen und sich auch nicht verdrehen.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachnähen!

Die Undies passen übrigens prima und sind ganz schnell genäht! Dank dem Hinweis von Aefflyns To Go habe ich auch den Bund direkt 2 cm eingekürzt. Sonst gingen die Höschen wahrscheinlich bis über den Bauchnabel. Sowohl der Streifen- als auch der Punktejersey ist übrigens von Stoffonkel.

Und da ich mich über die neuen Windelhöschen und das schnelle Gummiband-Einnähen selber immer wieder freue, geht es heute auch noch zum Freutag!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Eure
Kristina

Schnitt: Undies, Freebook von Ottobre
Stoff: Bio-Jersey von Stoffonkel
Verlinkt bei: Kiddikram, Freutag, Ich näh Bio, Kostenlose Schnittmuster

Kommentare:

  1. Hallo,

    genau aus diesem Grund habe ich mir die Undies auch abgespeichert.
    Sind demnächst auf ein paar Hochzeiten und da will ich dann nicht das unter dem schönenen selbst genähten Kleid die Windel hervor blitzt.
    Ich nähe meine Gummibänder übrigens genauso an wie du es beschreibst, und das mit meiner normalen Nähmaschine. Das funktioniert wirklich super.

    LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh super! Gut zu wissen, dass es auch mit der normalen Nähmaschine klappen kann. Bei meiner normalen Nähmaschine wird das Gummiband einfach zu stark gedehnt, dann ist es nach dem Annähen schon furchtbar ausgeleiert ;-) :-D

      Löschen
  2. Superschöne Idee und danke für das Tutorial ... und gleich noch eine Frage ... wenn du das Band annähst was liegt dann bei dir unten, der Stoff oder das Gummiband? DANKE Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich habe beim Annähen das Gummiband oben liegen. Dann kann ich genau an der Kante des Gummibands nähen und es am Besten dehnen.

      Löschen
  3. Ohja, wenn meine Kinder nicht so dick wären und Bündchen deshalb bequemer ist, mache ich es genauso :)
    Und Windelhosen stehen auch schon länger auf meiner Liste! Jetzt muss ich endlich mal ran :)
    Danke für die Erinnerung!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe auch lange keine Windelhosen genäht. Ist ja nicht sooo spannend ;-) :-D Aber jetzt bin ich froh, dass die Tochter endlichwelche hat :-)

      Löschen
  4. Tolle Idee mit dem Gummibund, danke fürs Erklären! :)
    Ich hab ja Stoffwindeln genäht, die sehen im Sommer aus wie Höschen.... ;)
    Liebe Grüße
    Almut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich sehr praktisch! Hübsche Stoffwindeln braucht man ja in der Tat nicht verstecken :-)

      Löschen
  5. Hallo Kristina,
    Das mache ich auch immer so. Gerade bei Unterhosen und Leggins gefällt mir diese Methode am besten, weil es nicht so aufträgt und auch schön schnell geht.
    LG Bitja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht war? Ich find das auch wirklich prima!

      Löschen
  6. Hab ich auch teilweise schon gemacht und dann aus irgendeinem Grund auch wieder nicht mehr - warum auch immer?!?
    Schön erklärt!
    Liebe Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen
  7. Cool! So mach ich das bei meinen Leggings auch immer. Ich finde es die schönste und sauberste Variante. Und irgendwie wollen der "Tunnel" und ich nicht so recht Freunde werden. ;-)
    Deine Untendrunterhöschen sind sehr hübsch geworden. Genau das Richtige jetzt für die warmen Tage!
    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das Tutorial! Die merke ich mir für Leggings :O)
    Aus denselben Gründen wie du mag ich Undies über Windeln, die hätte ich letztes Jahr dringend gebraucht, aber da war ich noch sehr unsicher beim Nähen ;O) lg, Raphaele

    AntwortenLöschen
  9. Klasse Tutorial! Vielen Dank! Das werde ich auch mal so versuchen. ich hatte nämlich auch schon häufiger das Problem, dass sich das Gummi dann irgendwie verdreht hat. Eine Frage hätte ich noch: wie berechnest du die Länge des Gummis. Gibt es da auch eine "Zauberformel" wie beim Bündchen x0,7 oder 0,8???
    Viele Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme das Gummiband etwa 0,9 x Bauchumfang. Das hängt aber etwas vom Gummi ab. Bei sehr dehnbarem Gummi auch schon mal weniger.

      Meist halte ich das Gummiband einfach vorher einmal um den Bauch der Tochter :-)

      Löschen