Dienstag, 16. Januar 2018

Flatlay Übungen

Flatlay – es ist gar nicht so lange her, da hatte ich noch nie von dem Wort Flatlay gehört. Bei einer Bloggerkollegin hörte ich das Wort dann zum ersten Mal – vielleicht vor einem Jahr etwa.

Was es bedeuten soll, war dann direkt klar: Die Klamotten liegen fürs Foto flach auf irgendeiner Fläche. Flatlay eben ...

In der Fashion- und Nähwelt sind diese Flatlays ja durchaus beliebt. Auf diese Weise kann man manchmal auch wirklich besser alle Teile eines Outfits würdigen als bei einem Tragefoto.

Allerdings fielen mir solche Flatlays immer recht schwer. Irgendwie sah es bei mir immer furchtbar langweilig aus, es fehlte das passende dekorative Zubehör, aber ich habe es immer mal wieder probiert.

Und dann hatte vor zwei Wochen Ulrike von Moritzwerk die grandiose Idee für einen #flatlayfridiy bei Instagram (ich bin ja auch seit knapp einem Jahr bei Instagram unter @firlefanz_blog zu finden, falls ihr das noch nicht wisst).

Immer freitags kann jeder einen Flatlay mit mindestens einem selbstgenähten, -gestrickten oder gehäkelten Werk bei Instagram zeigen und mit dem Hashtag #flatlayfridiy verlinken. Montags zeigt Ulrike dann immer ihre vier Lieblingsflatlays.

Es geht bei der Aktion auch darum, neue Outfitkombinationen für schon etwas ältere Werke zu finden und zu zeigen. Es geht darum, neues mit alten zu kombinieren und einfch kreativ zu sein. Denn man muss ja nicht immer neue Komplettsets nähen – oft passen die neu genähten Sachen ja auch wunderbar zu den schon im Kleiderschrank vorhandenen Kleidungsstücken.

Ich habe dann letzte Woche auch zum ersten mal mitgemacht und bin ja sowas von begeistert!

Das macht einfach unglaublich viel Spaß! Und ich freue mich schon sehr auf diesen Freitag. Ich habe schon einige Ideen, weiß aber noch nicht ganz genau, welches Outfit ich diese Woche zeigen werde.

Letzten Freitag habe ich dieses schon etwas frühlingshafte Outfit der Tochter gezeigt. Das Foto habe ich übrigens ganz banal mit dem Handy gemacht.


Dieses Outfit besteht aus einem Pinio mit selbstaufgedruckten Schmetterlingen aus dem letzten Frühjahr (der passt noch so gerade eben) und einem Rapunzelrock aus dem Herbst. Kombiniert habe ich Beides mit den neuen Schuhen der Tochter von Bisgaard und einer Strumpfhose (die sogar auch Schmetterlinge als Lochstrickmuster hat, das sieht man nur nicht so recht auf dem Foto).

Und, habt ihr auch Lust, mal beim Flatlayfridiy mitzumachen? Ich werde diesen Freitag auf jeden Fall wieder dabei sein und versuchen, meine Flatlay-Fähigkeiten weiter auszubauen ... aber keine Sorge – natürlich wird es trotzdem weiterhin Tragefotos hier zu sehen geben!

Eure
Kristina

Schnitt: Pinio und Rapunzel
Verlinkt bei: Kiddikram, Creadienstag, HOT, Made4Girls

Dienstag, 9. Januar 2018

Ein frohes neues Jahr und Tochters Weihnachtsoufit

Erstmal wünsche ich euch allen ein frohes neues Jahr! Ich hoffe, ihr hattet schöne, gemütliche Feiertage und einen guten Jahresstart!

Mit etwas Verspätung möchte ich euch nun noch das Weihnachtsoutfit der Tochter zeigen. Entstanden ist das Outfit eigentlich schon im Oktober. Ein Flatlaybild vom fast fertigen Outfit hatte ich euch im Oktober schon mal gezeigt.

Aber dann fehlte irgendwie immer die Motivation für Tragefotos. Entweder das Wetter war mies oder die Zeit war knapp oder wir hatten einfach keine Lust – die Tochter nicht, oder ich nicht.

Also lag das Outfit zunächst wochenlang beben dem Nähtisch und dann weitere Wochen im Schrank. Bis ich an Heiligabend beschloss, dass es das perfekte Weihnachtsoutfit wäre (auch wenn wir immer noch keine Fotos davon gemacht hatten, das haben wir erst im neuen Jahr nachgeholt).


Die Tochter durfte beim Kindergartenkrippenspiel nämlich ein Engel sein und bekam dafür vom Kindergarten einen ärmellosen (oder kurzärmeligen) weißen Unhang. Da passte es natürlich prima, dass wir ein weißes Shirt für untendrunter hatten. Die Jacke wurde für den Zweck dann einfach ausgezogen und der Rock verschwand unter dem Umhang (bzw. gab ihm sogar noch etwas mehr Volumen).


Das Heiligabend-Outfit war also perfekt. Der Engel war allerdings trotz perfekten Outfits etwas ängstlich und hat sich nur zu Beginn und zu Ende des Krippenspiels zu den anderen Engeln neben den Altar getraut. In der Zeit dazwischen hat das Engelchen den Weihnachts-Gottesdienst dann lieber auf meinem Schoß verbracht, hihi.


Dafür dürfen wir uns jetzt seit Heiligabend quasi täglich alle Lieder aus dem Krippenspiel und aus dem Gottesdienst anhören. Vorher – und im Gottesdienst selber – hat die Tochter die nie gesungen.

Aber seitdem es vorbei ist, werden die Lieder täglich mit allen Strophen durchs Haus geschallert, haha. Mal sehen wie lange das noch anhält ...

Nun aber endlich zum Outfit. Genäht habe ich (noch im Probenähen für die Anleitung) einen Faltenrock Rapunzel aus leicht elastischem Jeansstoff. Rapunzel gibt es gerade übrigens (genau wie alle meine anderen Ebooks) mit 30% Rabatt im Rahmen der Designersweek bei Glückpunkt.


Dazu gab es eine himmlische Beinchen Luise von Himmelblau aus Black-Vanilla Stripes von Nosh Organics und eine Pinio Jacke (der Schnitt kommt bald) aus Silmu von Nosh Organics. Beide Stoffe durfte ich für Nosh vernähen.


Silmu ist wirklich ein sehr toller Stoff. Fühlt sich ganz anders an, als Stoffe die ich bisher so vernäht habe. Eher etwas fester und gröber – eine ganz interessante Struktur hat der Stoff.

Für einen Strickstoff hat er wirklich recht viel Stand. Eigentlich hatte ich den Stoff ja auch für mich bestellt – naja, der Rest reicht jetzt definitiv nicht mehr für mich aus ...


Als Shirt habe ich nochmal ein Janie Dress als Shirt genäht – diesmal mit Bubikragen. Dafür habe ich das Kleidoberteil wieder verlängert auf Shirtlänge.


Der weiße Interlock-Stoff war von einem alten T-Shirt meiner Mutter. Damit es etwas edler aussieht, habe ich das Vorderteil mit elastischer Spitze gedoppelt.


Hach, ich mag das Outfit. Einziger Nachteil ist vielleicht, dass der Bubikragen nur halb ist und man deshalb die Jacke nicht unter den Kragen schieben kann ... aber naja.


Vielleicht wird es ja eh bald wärmer und dann kann das Outfit auch wieder ohne die Jacke getragen werden.


Die roten Gummistiefel und den Regenschirm hat übrigens der Weihnachtsmann gebracht. So konnten wir dann mit den passenden Requisiten vor ein paar Tagen endlich Fotos vom Outfit machen!


Und was haben eure Kinder so an den Feiertagen getragen? Habt ihr extra Weihnachtskleider genäht?

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

Eure
Kristina

Schnitt: Faltenrock Rapunzel – aktuell mit 30% Rabatt bei Glückpunktshop, Janie Dress als Shirt genäht, himmlische Beinchen Luise, Pinio Jacke (coming soon)
Stoff: Black Vanilla Stripes und Silmu Black von Nosh, Jeans und Spitze aus einem Stoffgeschäft vor Ort, T-Shirt Interlock Upcycling. *** Die Stoffe von Nosh Organics wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. ***
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Made4Girls, Kiddikram
*** Dieser Post enthält Webung ***
-->