Dienstag, 31. Januar 2017

Ein neuer Schnitt entsteht ...

Oh jeh, hier war es in den letzten Wochen wirklich ein wenig zu ruhig. Dabei war ich gar nicht so untätig. Ganz im Gegenteil. Ich habe fleißig an einem neuen Schnitt gebastelt.

Ganz neu ist der Schnitt zwar nicht. Schon im letzten Jahr hatte ich die Idee dazu und hatte das Shirt hier und hier schonmal genäht. Aber erst Anfang des Jahres habe ich mich so richtig zielstrebig darangesetzt den Schnitt zu verfeinern und begonnen auch die anderen Größen zu gradieren. Dabei sind natürlich auch noch ein paar Probeteilchen entstanden (unter anderem, weil ich ja auch noch Fotos für die Anleitung machen musste).

Von meinem bisherigen Lieblings-Probeteilchen lasse ich euch schonmal ein Bildchen da. Ein paar mehr Bilder zeige ich euch dann, wenn der Schnitt online geht ...


Mittlerweile ist der Schnitt für Gr. 80 bis 146 soweit fertig, trägt den Namen Pinio und wird von ein paar Stammprobenäherinnen getestet. Im Laufe der Woche schreibe ich nun noch die Anleitung und dann kann es auch schon mit dem richtigen Probenähen losgehen.

Falls jemand von euch noch Lust hat, mitzumachen, meldet euch doch gerne direkt auf meiner Facebookseite unter dem Probenähaufruf – besonders in den Grüßen, 122, 128, 140 und 146 könnte ich noch ein paar Tester gebrauchen (aber auch für die kleineren Größen dürft ihr euch natürlich gerne noch melden).

Ich finde es ja immer schade, Näherinnen ohne Facebookprofil auszuschließen, aber ich bekomme es organisatorisch einfach nicht auf die Reihe, neben der Facebookgruppe noch andere Probenäherinnen per Mail laufend mit Informationen zu versorgen ... ich habe es ein paar Mal probiert, aber das hat nie sonderlich gut funktioniert.

So, dann widme ich mich mal wieder der Anleitung.

Und diese Woche gibt es auf jeden Fall auch noch was anderes hier zu sehen. Ich habe nämlich endlich mal wieder was für mich genäht!

Eure
Kristina


Stoff: Vintage Strick von Staghorn, Spitze von Frau Wohlgenäht
Schnitt: Pinio (coming soon)
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Kiddikram

Dienstag, 17. Januar 2017

Neue Ballerinapuschen

Es ist wirklich Ewigkeiten her, dass ich die letzten Puschen genäht habe. Das war so vor knapp anderthalb Jahren, da konnte die Tochter noch nicht laufen. Damals waren die Puschen also noch richtige Outdoorschühchen. Und die letzen Ballerinas sind sogar vor noch längerer Zeit entstanden.

Da ich aber auf Kriegsfuß mit Stoppersocken stehe (entweder sie verschwinden, die Qualität ist miserabel oder sie sind nach einmaligem Tragen so dreckig, dass sie sofort schon wieder in die Waschmaschine müssen), wollte ich endlich mal wieder Puschen nähen.

Am 2. Weihnachtstag hatte ich dann abends Zeit und Muße für neue Ballerinas. Der Familienbesuch war wieder abgereist und der vorweihnachtliche Näh-Stress vorbei (drei Last-Minute-Geschenke zeige ich euch bald noch, allerdings muss ich damit noch bis Februar warten).


Die Ballerinapuschen nach dem Schnitt von Klimperklein mag ich einfach unheimlich gern, auch noch viel lieber als die normalen Lederpuschen (wobei ich das Sneakertutorial irgendwann nochmal ausprobieren muss, das reizt mich schon).

Aber zu den ganzen Winterkleidchen, die ich der Tochter in letzter Zeit genäht habe, sehen die Ballerinas einfach sehr süß aus. Bei unserem nachweihnachtlichen Besuch bei den Schwiegereltern wurden sie auch direkt zum Weihnachtskleid getragen. Das passte natürlich perfekt.

Fotografiert habe ich die Puschen dann allerdings erst vor ein paar Tagen. Dementsprechend abgewetzt sehen sie schon aus. Die Tochter hat sie momentan im Haus eigentlich immer an.


Das Ecopell Bio-Leder hatte ich vor einiger Zeit bei Kuhhandel bestellt und bin sehr zufrieden. Das Leder aus meiner Ebay-Restekiste (das für alle vorherigen Puschen gereicht hatte) ist nämlich allmählich fast aufgebraucht. Ein paar Reste davon kann ich noch für Sohlen oder Applikationen verwenden – aber das war es dann auch schon.

So wurde also das neue Leder angeschnitten (Otifant und Babyblue).

Appliziert habe ich mal wieder eine Blume.

Sowohl für das Blüteninnere (gibt es da einen allgemeinen Namen für?) als auch für den Puschenrand habe ich die linke Seite des Leders verwendet. Das hatte ich schon öfter gemacht und der Effekt gefällt mir immer gut.

Da ich für den Spann kein farblich passendes breites Gummiband hatte, habe ich als Alternative zwei dünne Gummikordeln verwendet und diese überkreuzt (auch das hatte ich schonmal probiert).


Das Gummi in der Hinterkappe habe ich ein bisschen zu stark gedehnt. Immerhin ist es superelastisch, daher stört das wohl nicht.

Die Puschen werden wohl auch noch eine Weile mitwachsen, da die Tochter gerade erst am Anfang der Größe 24/25 ist.

Insgesamt bin ich auf jeden Fall ganz zufrieden und habe mir vorgenommen, jetzt wieder regelmäßig Puschen zu nähen.

Nun wünsche ich euch noch eine schöne winterliche Woche!

Eure
Kristina


Schnitt: Ballerinapuschen von Klimperklein
Leder: Ecopell Bioleder von Kuhhandel (Farben: Otifant und Babyblue)
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Kiddikram, Ich näh Bio, Bio:Stoff

Donnerstag, 12. Januar 2017

Ein Rockversuch

Oooh jeh, ist das lange her, dass ich hier etwas für mich Genähtes gezeigt habe. Dieser Rock ist auch eigentlich schon im letzten Jahr entstanden. So ganz schnell frei Schnauze mal eben zwischendurch – nur mit den Fotos, das hat etwas länger gedauert.


Das lag wohl daran, dass ich mit dem Ergebnis nicht so ganz zufrieden war. Dann macht das Fotografieren einfach auch nicht so viel Spaß. Aber nun erstmal alles von vorne ...

Ich hatte im letzten Jahr diese tolle türkisfarbene Polyesterspitze von Frau Wohlgenäht zum Vernähen hier und da dachte ich mir, daraus könne ich ja auch mal was für mich statt immer nur was für die Tochter nähen.


Den etwas dunkleren aber farblich ganz gut dazu passenden Romanit-Jersey von Alles für Selbermacher hatte ich eh schon seit anderthalb Jahren im Regal liegen. Eigentlich sollte daraus mal ein Kleid werden. Nun ist der Rest natürlich zu wenig für ein Kleid. Aber für ein Shirt werden die Reste wohl noch reichen.


Die schicken Knöpfe sind ebenfalls von Frau Wohlgenäht. Ich mag die sehr gern, davon brauche ich wohl nochmal Nachschub.


Wie schon angedeutet, bin ich insgesamt aber nicht so ganz überzeugt von meinem Röckchen. Vielleicht hätte es etwas kürzer gekonnt, oder doch etwas weiter ausgestellt?

Die Falte war ursprünglich auch ohne Knöpfe geplant, aber da fiel die so komisch, dass ich sie doch etwas fixieren wollte. Nun gibt es dafür Querfalten, also ideal ist das alles nicht ...

Und die Kombi mit Leggins und Ballerinas finde ich auch nicht so wirklich passend aber ich sage es ganz ehrlich: Das war schon der zweite Fotoversuch und ich hatte einfach keine Lust auf noch einen weiteren Fotoversuch.


Gerade im Winter ist das ja doch etwas unpraktisch mit dem Fotografieren ... brrrrr.

Also vielleicht muss ich einfach nur auf den Sommer warten. Ohne Leggins sieht der Rock vielleicht gleich viel besser aus ... mal sehen.

Eure
Kristina


Schnitt: Selbstgebastelt
Stoff: Romanitjersey von Alles-für-Selbermacher, Knöpfe und Spitze von Frau Wohlgenäht
Verlinkt bei: RUMS

Mittwoch, 11. Januar 2017

Ein Anorak für den kalten Winter

Als es im Oktober langsam kälter wurde, da passte der Tochter noch die Jacke vom letzten Winter (die hatten wir vor zwei Jahren zu Weihnachten geschenkt bekommen – eins der sehr sehr wenigen nicht selbstgenähten Kleidungsstücke der Tochter).

Aber im Dezember wurde die Jacke allmählich doch etwas knapp – vor allem an den Ärmeln. Also musste dringend Ersatz her (ein zusätzlicher Overall steht auch noch auf der To-Sew-List).


Schon seit einem Jahr hatte ich vor, mal einen Anorak zu nähen, weil ich den einfach so süß finde. Da ich gerade auch passenden Stoff da hatte, war das jetzt also der perfekte Zeitpunkt. Und so ist der Anorak sogar noch kurz vor Weihnachten fertig geworden.


Genäht habe ich ihn aus kuscheligem Fleece Fynn von Stoffversand4you, Winterschlaf Jersey von Tidöblomma (Dvala Mint und Trollskog Rot) und Nicky-Resten zum Füttern.


Unter der dekorativen Lasche am Bauch verbirgt sich eine sehr praktische Reißverschlusstasche.


Damit es richtig schön kuschelig ist (also überall aus den zwei Stofflagen Fleece + Nicky besteht) aber trotzdem der ziemlich langweilige Nicky nicht großartig zum Vorschein kommt, habe ich mir an einigen Stellen ein paar Tricks ausgedacht.

Im Bereich des Nackens habe ich z.B. einfach eine Art Beleg aufgesteppt, damit man dort den gleichen Stoff sieht wie in der Kapuze (die Kapuze ist tatsächlich als einziges Schnittteil nur mit Jersey gefüttert, da die Tochter eh meist noch eine Mütze unter der Kapuze trägt).

Außerdem habe ich noch einen kleinen Aufhänger mit eingenäht. Das finde ich immer sehr praktisch (vergesse es aber meistens).

Bei den Ärmeln habe ich die linke Stoffseite des Nickys verwendet, die ist nämlich viel rutschiger. So lassen sich die Ärmel leichter anziehen. Im unteren Bereich, habe ich dann noch auf den Nicky, roten Trollskog-Jersey aufgenäht, damit man beim Aufkrempeln der Ärmel nur den Jersey sieht.


Beim unteren Vorderteil habe ich den Jersey zusätzlich mit Fleece gedoppelt, damit dort der Wind nicht zu sehr durchpfeift. Dadurch hatte meine Nähmaschine allerdings arg zu kämpfen beim Zusammennähen des unteren und oberen Vorderteils. Neun bis elf Stofflagen und davon mehrfach Fleece und Nicky – da gab es schon einige Fehlstiche. Ich habe dann einfach mehrmals drübergenäht, damit es wirklich hält. Und das empfohlene Absteppen habe ich mir gespart. Das wäre sicherlich eine Katastrophe geworden.


Das Nähen war also stellenweise etwas tricky und ich habe mich auch ein paar mal gefragt, warum ich nicht gleich eine richtige Jacke genäht habe. Zum schnellen An- und Ausziehen ist eine Jacke ja eigentlich doch praktischer. Gerade wenn es mal schnell mit dem Auto irgendwohin geht und die Jacke oder der Anorak nur auf dem Weg zum Auto getragen wird.


Aber naja, süß sieht es ja auf jeden Fall aus. Und warm ist der Anorak sicherlich auch. Ich hatte mich noch an den Anorak-Post von quergenäht erinnert und das obere Vorderteil direkt so zugeschnitten, dass die Knopfleiste weiter überlappt als im Original. So bleibt es im Halsbereich kuschelig warm.

Die Knöpfe habe ich aus Fimo geknetet, da ich keine großen passenden Knöpfe in meinem Vorrat hatte.


Das Bündchen an Saum und Kapuze ist übrigens tomatenrotes Bündchen vom Stoffonkel. Das passt perfekt zum roten Trollskog.


Auf den Rücken gab es noch eine Applikation mit reflektierender Folie. Damit es nach ein wenig mehr aussieht, habe ich die Folie auf eine Applikation aus farbigem Stoff aufgebügelt.


Nach Weihnachten habe ich dann noch eine Beschmützt von Nemada genäht.


Eigentlich brauchte die Tochter zwar wirklich nicht noch eine Mütze, aber ich hatte so große Lust, eine richtig winterliche Bommelmütze zu nähen, da konnte ich einfach nicht widerstehen noch eine zum Anorak passende zu nähen.


Ein paar der Fotos sind dann bei den ersten Laufradversuchen entstanden (das
Laufrad gab es vom Weihnachtsmann und seitdem geht die Tochter nicht mehr ohne ihr Laufrad raus).


Die Lenkertasche hat übrigens auch der Weihnachtsmann genäht. Die Stoffe hatte er wohl aus meinem Regal stibitzt, hihi.


Nein, nein, da die Tochter ja noch nicht mitlesen kann, darf ich euch ja verraten, dass ich die Tasche nach dem Tutorial von lybstes angefertigt habe – mit ein paar kleinen individuellen Änderungen.

Und nun ist es eigentlich schon wieder viel zu spät geworden für diesen Blogpost. Im Moment klappt es einfach mit dem abendlichen Vorbereiten von Blogbeiträgen so gar nicht ... aber vielleicht sieht der ein oder andere von euch ja diesen Blogbeitrag trotz ungewöhnlicher Uhrzeit und eher ungewöhnlichem Wochentag ...

Eure
Kristina

Schnitt: Anorak von Lumali, Freebook Beschmützt von Nemada, Freebook Lenkertasche von Lybstes
Stoff: Fleece Fynn, Jersey Trollskog Rot, Jersey Dvala Mint, Nicky, Bündchen 
Verlinkt bei: AWS, Kiddikram, Kostenlose Schnittmuster

Freitag, 6. Januar 2017

Ein paar Freugründe ...

Oooooh, jetzt ist die erste Woche vom neuen Jahr schon bald herum und ich habe noch keinen einzigen Post verfasst ... so geht das ja nicht!

Also gibt es heute noch schnell das Outfit vom Silvester-Teaser zu sehen.


Ein gekürztes Lisa-Kleidchen nach dem Schnitt von Fabelwald.


Ich habe einfach das Kleid mit tiefangesetztem Rockteil genäht und das Rockteil in Gr. 98 um ca. die Hälfte gekürzt, da ich einfach ein Shirt mit Schößchen wollte. Ich finde, diese Änderung sieht sehr stimmig aus, oder? Ich bin auf jeden Fall rundum zufrieden.


Vernäht habe ich hierfür den Trollskog von Tidöblomma. Ein warmes Rot, das fast schon ins Orange geht.


Ich mag diesen besonderen Farbton sehr gern und finde, er sieht ganz toll zu Jeans aus. Die Jeans ist die verschmälerte Sweaty von Petit et Jolie, die ich euch hier schon einmal gezeigt habe.



Und die Weste aus diesem Outfit passt hier auch gut dazu.


Einen großen Schrecken bekam ich, als ich meine Tochter nach einem Arbeitstag von den Schwiegereltern abholen wollte und sie zum ersten Mal dieses Outfit trug. Da saß das Kind ganz fröhlich mit Wassermalfarben. Der eine Ärmel dieses Shirts war schon komplett in dunkelbraune Wassermalfarben eingefärbt, vorne über das Shirt liefen auch schon ganz viele Tropfen. Am anderen Ärmeln noch ein dicker Fleck .... ich dachte schon, das war es wohl.

Aber zum Glück hatte die Schwiegermutter tatsächlich Wassermalfarben gekauft, die auswaschbar waren (ich wusste gar nicht, dass es das gibt). Intensives Vorwaschen war zwar trotzdem nötig, aber dann sind die Flecken noch herausgegangen. Welch ein Glück!


Da habe ich mich wirklich riesig gefreut, denn ich hatte das Shirt schon im Altkleidersack gesehen. Dabei liebt auch die Tochter dieses Kleidchen sehr. Sie hat gerade nämlich eine absolute Kleiderphase.


Und mit dem Schößchen geht dieses Shirt zum Glück auch als Kleid durch.


Und ihr könnt euch heute auch freuen, denn den Dvala in Rot gibt es heute (nach einer Shopüberarbeitung) wieder bei Tidöblomma zu erstehen und auch der Fabelwaldshop hat nach der Winterpause wieder geöffnet. Wir fahren jetzt erstmal zu Opa und Oma und genießen das herrliche Winterwetter!

Eure
Kristina

Schnitt: Lisa von Fabelwald
Stoff: Trollskog Rot von Tidöblomma
Verlinkt bei: Kiddikram, Freutag