Donnerstag, 17. August 2017

Schreibfaul

Ich gebe es gerne zu, momentan bin ich etwas schreibfaul und mehr als einen Blogpost pro Woche bekomme ich gerade selten hin. Dabei wären hier noch recht viele Sachen, die ich euch zeigen könnte.

Diese Lavanda habe ich euch zum Beispiel noch gar nicht gezeigt. Dabei mag ich sie sehr gerne.


Aber eigentlich wollte ich im Urlaub nochmal neue Fotos davon machen. Ich hatte mir das so schön vorgestellt, wie ich mit dem Outfit am Strand entlangschlendere ... leider war es am Strand dann aber meist so kalt, dass man wahrscheinlich vor allem meinen Gänsehaut gesehen hätte ... und meinen Fotolaune war auch nicht gerade groß.

Irgendwie wollte ich doch lieber den Urlaub richtig genießen anstatt zu überlegen, wann das Licht gut für Fotos ist und wann man dann am besten für die Fotos an den Strand fährt und wie ich es hinbekomme, dass das Kleid trotz Fahrradfahrt dahin noch nicht zerknittert ist, wenn man Fotos macht ... und, und, und. Naja, und so ist es dann dabei geblieben, dass ich keine neuen Fotos gemacht habe. Und ihr müsst mit diesen etwas eintönigen Fotos vorliebnehmen,


In den letzten Tagen war hier endlich mal wieder so schönes Wetter, dass ich diese Lavanda mehrmals tragen konnte. Die perfekt zueinanderpassenden Stoffe sind von Traumbeere. Auch diese pastellfarbenen Streifen durfte ich – genauso wie die in kräftigen Farben – designvernähen.


Die Blockstreifen Maya sind in dieser Farbrichtung erst in Kürze wieder zu haben, und es gibt sie auch noch in vielen anderen pastelligen Farbrichtungen. Und jeweils mit verschiedensten dazu passenden Kombistoffen, wie in meinem Fall grün und blau. Der Jersey trägt sich sehr angenehm, er ist so richtig schön weich.

Die Leggins ist die Große Luise von Himmelblau. Ich habe sie mir auf Capri-Länge gekürzt.

Bei dieser Lavanda habe ich hinten einen Spitzeneinsatz eingenäht. Wie das geht, erkläre ich auch im Ebook.


So, und nun setze ich mich schnell noch ein wenig an die Nähmaschine bevor die Tochter gleich aufwacht.


Eure
Kristina

Schnitt: Lavanda Sommertop und -kleid, Leggins Große Luise
Stoff: Blockstreifen Maya mit passenden Kombistreifen von Traumbeere
Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 8. August 2017

Wunschkleid

Eigentlich kommt es momentan noch ganz selten vor, dass die Tochter genaue Wünsche äußert, was ich für sie nähen soll. Sie mag normalerweise alles, was ich ihr nähe. Wenn auch manchmal erst nach einem Bedenktag - aber es gab noch kein Kleidungsstück, das sie dauerhaft verschmäht hat.

Wenn ich etwas für die Tochter nähe, bin ich also eigentlich noch komplett frei in meiner Entscheidung, was Stoffwahl und Schnitt betrifft.

Manchmal äußert sie mittlerweile dann aber doch erste Wünsche, wenn eine neue Stofsendung bei uns ankommt. So war es auch, als ich ein ganz tolles Überraschungspaket von Almut mit Eigenproduktionen der Fuchsfamilie zugesendet bekommen habe.

Die Tochter nahm den Jersey Cute Mimi Erdbeere aus dem Paket und meinte: "Mama, dieser Stoff ist bestimmt für mich. Kannst du zuerst aus diesem Stoff etwas für mich nähen?"


"Na klar, kann ich das!" Eigentlich wollte ich zwar mit einem anderen anfangen, aber was soll's. "Was soll ich denn daraus für dich nähen?" Diese verhängnisvolle Frage hätte ich mir vielleicht auch sparen können. Es endete jedenfalls damit, dass sie sich ein Kapuzenkleid nur aus diesem Stoff ohne andere Stoffe wünschte.


Das war nicht ganz das, was ich mir vorgestellt hatte, aber wenn sie schon mal einen Wunsch äußert, wollte ich ihr den natürlich auch erfüllen.


Eine rote Leggins (himmlische Beinchen Luise) aus schönen Nosh-Jersey dazu wurde genehmigt, und auch über Schleifchen, Paspel und Kapuzenfutter in Rot wurde nicht gemeckert.


Ich nahm also mal wieder den Bimaa-Sweater Schnitt und verwandelte ihn erneut in ein Kleid. Diesmal mit Unterteilung und Raffung.


Ein wenig finde ich ja, das Kleid aus dem hellen Stöffchen sieht nach Nachthemd aus, vielleicht liegt das auch etwas an der Länge. Aber Kürzen wurde von der Tochter nicht genehmigt, nach der ersten Anprobe durfte ich ihr das Kleid nicht mehr ausziehen.


Und im Prinzip hat die Tochter ja auch recht, denn so schnell wie sie momentan wächst, geht ihr das Kleid in ein paar Wochen eh nur noch so gerade über den Popo ... und kurz genug zum Klettern ist es augeschneilich auch jetzt schon.


So, wir gehen dann jetzt mal schnell raus, das schöne Wetter genießen, denn ab heute Mittag soll es hier schon wieder regnen. Ich warte ja immer noch darauf, dass der Sommer nochmal für eine komplette Wochew zurückkommt ...



Eure
Kristina

Schnitt: Bimaa-Sweater zum Kleid abgewandelt, himmlische Beinchen-Luise in Dreiviertellänge und mit Raffung.
Stoff: Cute Mimi Erdbeere von Fuchsfamilie und Bio-Jersey Pepper von Nosh (diese Farbe ist nur noch als Sweat oder Bündchen erhältlich)
Verlinkt bei: Creadienstag, HOT, Made4Girls, Dienstagsdinge, Kiddikram

Donnerstag, 3. August 2017

Sonne und Regen

Sonne und Regen – diese Mischung ist irgendwie zurzeit recht vorherrschend hier. Und auch in unserem kurzen, schönen Holland-Urlaub hatten wir zwar jeden Tag Regen, aber genauso auch jeden Tag Sonne.

Als ich mir vor einigen Wochen einen selbstgebastelten Rock und ein kurzärmeliges Pinia-Shirt aus den tollen Traumbeere-Jerseys (die ich zum Designvernähen bekommen hatte) genäht hatte, da war auch genau so ein Wetter. Erst ganz viel Regen, dann kurz gar kein Regen, dann Sonne, dann wieder Regen.


Als wir gerade Zeit für Fotos hatten, war eine kleine Regenpause (ohne Sonne) – aber Pfützen waren noch überall und so kam ich auf die Idee, einfach Fotos mit meinen farblich ganz gut passenden Gummistiefeln zu machen.


Da ich im "normalen Leben" aber wohl seltener tatsächlich mit Gummistiefeln hinausgehe, habe ich auch noch ein paar Fotos mit Sandalen gemacht.


Den Rock hatte ich mir auf die Schnelle selbstgezeichnet, weil ich ein wenig unter Zeitdruck war und es so manchmal einfach flotter geht, als erst einen Schnitt zu suchen, zu drucken, zu kleben und auszuschneiden und dann auch eventuell noch die Anleitung zu lesen.


Ein wenig hatte ich dabei den Rock Lienchen von Pom und Pino im Kopf, aber den gibt es ja leider nur für Kinder (und das Kinderschnittmuster habe ich auch noch nicht einmal), also hab ich es mir zusammengebastelt und bin wirklich glücklich damit.

Ich mag meinen schlichten Rock, der durch den Streifenverlauf dann doch nicht zu langweilig ist.


Diese Woche habe ich das Outfit auch schon mehrfach getragen. In unserem Urlaub hingegen war es meist zu kalt für sowas Luftiges.

Ich wünsche euch einen schönen Tag – mit mehr Sonne als Regen!

Eure
Kristina

Schnitt: Rock selbstgebastelt, Shirt Pinia (leicht abgewandelt)
Stoff: Jersey Traumbeere Streifen und passender Uni Marie
Verlinkt bei: RUMS